Deutsch
English
< zurück
25.02.2013 16:11 Alter: 4 Jahre

25-jähriges Jubiläum der Gustav Mahler Vereinigung Hamburg in der Musikhochschule

03.03.2013 | 18 Uhr | Forum der HfMT -   Die auf Initiative des Musik- und Literaturwissenschaftlers Georg Borchardt gegründete Gustav Mahler Vereinigung Hamburg (GMVH) feiert ihr 25-jähriges Jubiläum mit einem Festakt und Konzert im Forum der Musikhochschule am 3. März

25 Jahre  Gustav Mahler Vereinigung e.V., Hamburg

Festakt und Konzert

„Es sungen drei Engel – Lieder  der  Mahler-Symphonien“

 

Sonntag, 3. März 2013  18 Uhr

FORUM der Hochschule für Musik und Theater,

Harvestehuder Weg 12

Eintritt frei.

 

Zwischen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Gustav Mahler Vereinigung bestehen schon lange intensive Kontakte: Auf  ihren ersten Präsidenten, den renommierten Hamburger Mahler-Forscher Prof. Dr. Constantin Floros, folgte der langjährige Leiter des Hochschulorchesters der HfMT, Prof. Klauspeter Seibel, und nach dessen Tod der Präsident der HfMT, Prof. Elmar Lampson.

 

Prof. Elmar Lampson und Erzbischof Werner Thissen werden ihre Festreden dem Thema "Hamburg als Mahler-Stadt" widmen. Der Kreis der Ehrenmitglieder wird anlässlich des Festaktes durch Kammersängerin  Helen Donath vergrößert; Kammersänger Tom Krause hält eine persönliche Laudatio auf die großartige lyrische Sopranistin.

 

Dem Festakt folgt ein Konzert, das der Pianist Matthias Veit konzipiert hat: „Es sungen drei Engel –  Lieder der Mahler-Symphonien“. Gemeinsam mit den Künstlern Feline Knabe, Friederike  Meinel, Marret Winger und Henning Lucius erklingt Gustav Mahlers „Wunderhornwelt“.  Ausgewählte Brieftexte begleiten die Kompositionen.

 

Wegbegleiter von damals und heute  haben bereits ihr Kommen zugesagt: darunter Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi mit seiner Frau Ulla Hahn, Professor Franz Willnauer (Autor des Bandes „Gustav Mahler. Die Hamburger Jahre“), Christoph Schoener, Kirchenmusikdirektor an St. Michaelis u.v.a.

 

Gustav Mahler Vereinigung Hamburg (GMVH)

Gustav Mahler gilt als der prominenteste Wahl-Hamburger: Ihm als Chefdirigent des Stadt-Theaters von 1891 bis 1897 war der Weltruhm der hamburgischen Oper zu verdanken, und in dieser Zeit entstanden seine Zweite und Dritte Symphonie. Nachdem Mahler im "Dritten Reich" als Jude verfemt gewesen war, blieb ihm die Hansestadt die verdiente Ehrung im Stadtbild leider jahrzehntelang schuldig.

 

Die GMVH wurde mit dem Ziel gegründet, das zu ändern und Hamburg als bedeutendste Mahler-Stadt Deutschlands einzuprägen.

Nach der Eröffnung des Gustav-Mahler-Platzes in der Nähe von Mahlers einstiger Wirkungsstätte, der heutigen hamburgischen Staatsoper, erfolgten weitere Ehrungen durch die GMVH in Gestalt von Gedenktafeln und Büsten. Die Gründung des "Gustav Mahler Museums" im "Komponistenquartier" der Peterstraße ist das jüngste wichtige Zeichen der Mahler-Ehrung in Hamburg.

 

 

Pressekontakt:

Frau Ingeborg Steifensand, Vizepräsidentin der Gustav Mahler Vereinigung e.V., Hamburg

steifensandi[at]web.de

www.gmvhh.de