Deutsch
English
< zurück
06.05.2010 08:55 Alter: 7 Jahre

60 Jahre Musikhochschule - 60 Veranstaltungen: Harfenabend mit Emilie Gastaud

60 Jahre - 60 Veranstaltungen heißt das Motto, unter dem die Hochschule für Musik und Theater Hamburg ihr 60-jähriges Jubiläum während des ganzen Jahres 2010 feiert. In Konzerten, Opern- und Theateraufführungen, Vorträgen und Symposien wird das breite Spektrum der Hochschularbeit präsentiert.

 

Wir laden Sie herzlich ein zu einem

Harfenabend

aus Anlass des Konzertexamens von

Emilie Gastaud (Klasse Prof. Xavier de Maistre)

am Mittwoch, den 12. Mai 2010, 20.00 Uhr

im Spiegelsaal im Museum für Kunst und Gewerbe

Eintritt frei.

 

Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Hindemith, Renié, Debussy, Liszt und Tournier.

 

Emilie Gastaud

Die französische Harfenistin Emilie Gastaud (1988 in Paris geboren) gehört heute zu den meist gefragten Nachwuchsharfenistinnen Frankreichs. Mit sieben Jahren begann sie mit dem Harfenspiel, mit 16 Jahren studierte sie bereits am Pariser Konservatorium in der Klasse von Isabelle Moretti und errang schon in jugendlichem Alter Preise in zahlreichen Wettbewerben.

Im Dezember 2005 wurde sie vom Gustav-Mahler-Orchester unter der Leitung von Claudio Abbado und Philippe Jordan als Solo-Harfenistin eingeladen und gastierte mit dem Orchester in den großen Konzerthäusern Europas (Royal Albert Hall in London, Musikverein in Wien, Kölner Philharmonie) sowie in Südamerika (Rio de Janeiro, São Paulo, Buenos Aires). Seit Ende 2006 musiziert sie regelmäßig im Orchestre philharmonique de Radio France, dessen Chefdirigent Myung-Whun Chung ist.

Im März 2008 erhielt sie die Zulassung für die Herbert von Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker für 2 Jahre und wird von Marie-Pierre Langlamet betreut. Drei Monate später schloss Emilie Gastaud ihr Studium am Pariser Konservatorium mit Auszeichnung ab. Im Anschluss studiert sie dann bei Xavier de Maistre an der Hamburger Musikhochschule, und schließt ihr Studium nun mit dem Konzertexamen ab.

Emilie ist Finalistin des internationalen Wettbewerbs Lily Laskine im September 2008 und erhält eine Ehrenauszeichnung. Im Mai 2009 erhält sie den "Ebel Preis" an der Hamburger Hochschule. Dieser Preis gibt ihr die Möglichkeit, das Harfenkonzert von Ginastera im März 2010 mit den Hamburger Symphonikern zu spielen. Mit Maurice Ravel's "Introduktion und Allegro" nimmt sie im September 2009 in Begleitung des Quartetts Ebène am Internationalen Wettbewerb der ARD in München teil. Dort erhält sie den "Bärenreiter Urtext Preis".