Deutsch
English
< zurück
26.08.2015 11:52 Alter: 1 Jahre

Abschlusskonzert der 14. Sommerakademie opus XXI im International College Salem mit Thomas Reif

Thomas Reif, Studierender der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT Hamburg) in der Klasse von Prof. Tanja Becker-Bender und Finalist des diesjährigen Wettbewerbs Königin Elisabeth, ist der Solist der deutschen Erstaufführung des Violinkonzertes von Bernard Cavanna, dem diesjährigen composer in residence der 14. Sommerakademie opus XXI für zeitgenössische Musik.

Mit dem  Abschlusskonzert am 26. 8. im International College Salem in Überlingen am Bodensee gehen 10 Tage intensiver Probenarbeit, Masterclasses, Workshops und Vorträge zuende. Prof. Dr. Reinhard Flender (HfMT Hamburg), der die Akademie 2001 zusammen mit dem französischen Komponisten Henry Fourès gegründet hat, berichtet: "Die Musik unserer Zeit stellt eine besondere Herausforderung für junge Interpretinnen und Interpreten dar. Die Sommerakademie bietet ideale Bedingungen, um zusammen mit Komponisten und erfahrenen Spezialisten der Neuen Musik neues Repertoire zu erarbeiten".

Neben dem Violinkonzert von Cavanna kommen zwei Auftragskompositionen von Denis Fargeton (CNDM Lyon) und Benjamin Hellmer (HfMT Hamburg) sowie Kompositionen von Bertrand Plé und Catalina Rueda unter der Leitung von Claire Levacher zur Aufführung. Es spielen die Stipendiaten, unterstützt von den Mitgliedern des diesjährigen ensemble in residence Kammerensemble Neue Musik, Berlin. Für die künstlerische Leitung der Akademie sind Henry Fourès und Prof. Friedrich Schwenk (HfMT Hamburg) verantwortlich.  Die Akademie findet in Kooperation mit dem Verein opus XXI Frankreich, der staatlichen Hochschule für Musik Trossingen sowie dem Schloss  Salem statt. Wir danken unseren Förderern, dem Kulturprogramm der Europäischen Union, dem Ulysses Network, dem deutsch-französische Jugendwerk, der SACEM, dem deutsch-französischen Fonds für zeitgenössische Musik Impuls, der Gerhard Trede Stiftung und dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.