Deutsch
English
Carl Philipp Emanuel Bach: „Die Frauen der Bach-Familie“ und „Hamburger Bürgerfrauen in der Zeit von Carl Philipp Emanuel Bach und Gotthold Ephraim Lessing“
< zurück
28.11.2013 08:14 Alter: 3 Jahre

Carl Philipp Emanuel Bach: „Die Frauen der Bach-Familie“ und „Hamburger Bürgerfrauen in der Zeit von Carl Philipp Emanuel Bach und Gotthold Ephraim Lessing“

- Vortrag, Lesung und Musikprogramm (mit Maria Hübner, Petra Oelker und Mitwirkenden der HfMT) -

Wir laden Sie sehr herzlich ein zum nächsten Vortrag der

 

XV. Ringveranstaltung Gender Studies und Musik:

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) –

der „große“ Bach – Profile eines „Originalgenies“

 

am Dienstag, dem 3. Dezember 2013

18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohnsaal der

Hochschule für Musik und Theater Hamburg

 

mit den Themen

● Die Frauen der Bach-Familie

Vortrag von Maria Hübner, Bach-Archiv Leipzig

 

und

 

● Hamburger Bürgerfrauen in der Zeit von Carl Philipp Emanuel Bach und Gotthold Ephraim Lessing

Lesung mit Petra Oelker, Hamburg

 

Musikprogramm:

Zwei Lieder von Carl Philipp Emanuel Bach mit Timo Rößner (Tenor), Prof. Gerhart Darmstadt (Violoncello) und Prof. Olaf Van Gonnissen (Laute)

 

Eintritt frei.

Zum Vortragsthema

Die Frauen aus der Zeit und dem Lebensumfeld von Carl Philipp Emanuel Bach und Gotthold Ephraim Lessing stehen im Mittelpunkt des Vortrags der Leipziger Musikwissenschaftlerin Maria Hübner und der Lesung der Hamburger Autorin Petra Oelker.

Im Vortrag beleuchtet werden u.a. Bachs Jugendjahre in Leipzig sowie die Lebensstationen in Berlin und Hamburg. Eine Rolle spielt auch die Frage nach den unterschiedlichen Lebenssituationen unverheirateter, verheirateter und verwitweter Frauen. Besondere Beachtung finden C. P. E. Bachs Mutter Maria Barbara, geb. Bach und seine Stiefmutter Anna Magdalena, geb. Wilcke. Von seiner Ehefrau Johanna Maria,  geb. Dannemann und der Tochter Anna Carolina Philippina sind nur spärliche Informationen überliefert. Mehrere Vertreterinnen der Bach-Familie gehörten zu den Frauen, die über ihren damals üblichen Wirkungsbereich in der Familie und im Haus hinaus in Erscheinung treten konnten. So hatte Anna Magdalena Bach die Funktion einer Hofsängerin in Köthen, Anna Carolina Philippina Bach beteiligte sich an der Geschäftsführung ihres Vaters und übernahm nach dessen Tod seinen Musikalienhandel. Auch C. Ph. E. Bachs Nichte, Augusta Magdalena Ahlefeldt, geb. Altnickol, wurde in ihrer Witwenzeit als Geschäftsfrau aktiv. Obwohl über die Frauen nur wenige Dokumente oder andere Informationsquellen vorliegen, lassen sich bei deren Auswertung vielschichtige Erkenntnisse, teilweise sogar Umrisse ihrer Persönlichkeiten gewinnen.

 

Die Situation von Hamburger Bürgerfrauen im 18. Jahrhundert wird Petra Oelker anhand einer Lesung aus ihrer Biografie “‘Ich küsse Sie tausendmal‘ – Das Leben der Eva Lessing“ nahebringen.

 

Maria Hübner, Jahrgang 1952, studierte Musikwissenschaft in Leipzig und ist seit 1987 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bach-Archiv Leipzig tätig. Sie erarbeitete zahlreiche Ausstellungen für das Bach-Museum sowie Veröffentlichungen, unter anderem zu mehreren Mitgliedern der Familie Bach. Ihre besondere Aufmerksamkeit galt Anna Magdalena Bach mit einer Publikation, in der erstmals verstreutes und neu entdecktes Quellenmaterial zusammengefasst und kommentiert wurde (vgl. Maria Hübner, „Anna Magdalena Bach: Ein Leben in Dokumenten und Bildern“, Evangelische Verlagsanstalt 2004).     

Petra Oelker wurde 1947 in Cloppenburg geboren und war als medizi-nisch-technische Assistentin, Sozialpädagogin, und Dozentin in der Erwachsenenbildung tätig, ehe sie Journalistin wurde und als Redakteurin bei der „Hamburger Rundschau“, „taz“ und „Brigitte“ arbeitete. 1997 erschien ihr erster historischer Kriminalroman „Tod am Zollhaus“, der im Hamburg des später 18. Jahrhunderts spielte. Dieser und die weiteren Romane mit der Komödiantin Rosina sind Bestseller. Petra Oelker veröffentlichte außerdem Romane, Jugend- und Sachbücher, darunter die Biografie der bedeutendsten Schauspielerin und Theaterprinzipalin des 18. Jahrhunderts, Friederike Karoline Neuber, die zur „Patin“ ihrer Romanheldin Rosina wurde („Die Neuberin“, erschienen in einer Neufassung 2004 im Rowohlt Verlag Reinbek) und die bewegende Biografie "‘Ich küsse Sie tausendmal‘ - Das Leben der Eva Lessing“, Berlin 2005. Die Eva Lessing-Biografie ist auch als Taschenbuch im List Verlag erschienen.ch als Taschenbuch im List Verlag erschienen.

Organisation und Abendgestaltung:

Prof. Dr. Beatrix Borchard und Martina Bick, M.A. in Zusammenarbeit mit dem Studio für Alte Musik der HfMT Hamburg.