Deutsch
English
< zurück
04.11.2008 10:58 Alter: 8 Jahre

Der Bialas Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste geht an Peter Michael Hamel

Die Bayerische Akademie der Schönen Künste verleiht den mit 10.000 Euro dotierten Gerda und Günter Bialas Preis an den Komponisten, Musiker, Autor und Hochschulprofessor Peter Michael Hamel. Diese Auszeichnung wird von der GEMA-Stiftung finanziert und seit 1998 alle zwei Jahre von der Akademie vergeben.

 

Vor 11 Jahren trat Peter Michael Hamel die Nachfolge von György Ligeti als Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg an.

Hamel sorgt seitdem, wo immer er auftritt, für schöpferische Unruhe, regt an und auf und weitet die Horizonte. "Neue Musik als weltumspannender Be-wusstseinsraum zwischen den Kulturen und Zeiten, zwischen Jazz, improvisierter und experimenteller Musik" - so beschreibt Hochschulpräsident Elmar Lampson seine Kompositionen.

 

Peter Michael Hamel, geboren 1947 in München, studierte Komposition bei Fritz Büchtger und Günter Bialas sowie Musikwissenschaften bei Thrasybulos Georgiades in München und Carl Dahlhaus in Berlin.

Er gehört zu den vielseitigsten Komponisten und Musikern der Gegenwart. In den 70er Jahren hatte er sich als Mitbegründer der Improvisationsgruppe Between einen Dialog der Kulturen sowie die Überwindung der Spaltung zwischen der so genannten klassischen und der Unterhaltungsmusik zum Ziel gesetzt. Musikwissenschaftliche Studien führten ihn nach Indien, Tibet, Afghanistan, in den Jemen und den Irak - aber auch nach Darmstadt zu den berühmten Ferienkursen für Neue Musik, wo er die internationale Avantgarde kennen lernte.

 

Es folgten zahlreiche Orchester-, Vokal- und Kammermusikwerke unter anderem für die Donaueschinger Musiktage, die Salzburger Festspiele und die Berliner Festwochen.1996 schreib er sein radikalstes Musiktheaterprojekt "Shoah", in dem er sich mit dem Holocaust auseinandersetzte. Derzeit arbeitet er an einem Musiktheaterstück zum Thema Nahtoderfahrung ("last minute").

Als Autor wurde Hamel einem breiteren Publikum 1976 durch sein Buch "Durch Musik zum Selbst" bekannt.

 

1998 gründete er sein Interkulturelles Musikinstitut in Aschau/Chiemgau. Seit 2000 arbeitet er ehrenamtlich als Vorsitzender der Musiksektion an der Freien Akademie der Künste, Hamburg, 2007 wurde er als ordentliches Mitglied in die Bayerische Akademie der Schönen Künste gewählt.

 

Die Preisverleihung findet am Donnerstag den 13. November um 19 Uhr in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste statt.