Deutsch
English
< zurück
17.11.2006 14:43 Alter: 10 Jahre

DFG bewilligt Forschungsantrag über Pauline Viardot

Pauline Viardot war eine der berühmtesten und vielseitigsten Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts. Prof. Dr. Beatrix Borchard hat diese faszinierende Künstlerpersönlichkeit nun zum Gegenstand ihres Forschungsantrags an die DFG gemacht unter dem Thema „Orte und Wege europäischer Kulturvermittlung durch Musik. Pauline Viardot - Sängerin, Komponistin, Arrangeurin, Volksmusiksammlerin, Pädagogin und Veranstalterin". Die Bewilligung des Antrags durch DFG bedeutet zwei Jahre zwei halbe wissenschaftliche Mitarbeiterstellen und nennenswerte Sach- und Publikationsmittel.

 

Pauline Viardot,

geb. García (1821-1910) hat in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Musikleben ihrer Zeit in verschiedenen Ländern, vor allem in Frankreich, Deutschland und Russland, wesentlich mitgeprägt.

Sie sang, komponierte und unterrichtete, sie bearbeitete und edierte Werke anderer Komponisten, sammelte Volkslieder bzw. -melodien, veranstaltete musikalische Salons und Gesellschaften und führte zudem eine umfangreiche Korrespondenz in mehreren Sprachen.

 

Beatrix Borchard

ist seit 2002 Professorin für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit dem Schwerpunkt Gender Studies. Hier leitet sie u.a. das Forschungsprojekt MUGI – Musik und Gender im Internet, eine multimediale Internetplattform zu Musikerinnen und Fragen von Musik und Gender: mugi.hfmt-hamburg.de