Deutsch
English
< zurück
20.10.2005 13:20 Alter: 11 Jahre

Die Musikhochschule und ihre wissenschaftliche Seite - mit über 50 Veranstaltungen in der ersten Nacht des Wissens -

Am Sonnabend, den 29. Oktober 2005, wird in Hamburg die erste Nacht des Wissens stattfinden. 28 Hochschulen, Forschungsinstitute und andere wissenschaftliche Einrichtungen präsentieren von 18 bis 1 Uhr Wissen(schaft) zum Anfassen und Mitmachen.

 

Musikhochschule mit über 50 Veranstaltungen dabei

An der Nacht des Wissens beteiligt sich natürlich auch die Hochschule für Musik und Theater mit einem Veranstaltungsmarathon von ca. 50 Veranstaltungen unter dem Motto Magie des Wissens – Nachdenken über Musik. Die Hochschule zählt damit zu den größten Veranstaltern in dieser Nacht.

Studierende präsentieren…

In der Reihe „Studierende präsentieren….“ erfahren Sie Wissenswertes z. B. über „schöne Müllerinnen und motorisierte Großmütter…“, Dienstmädchen auf der Opernbühne des 18. Jh., „Populäre Lovesongs – ein Rezept mit immergleichen Zutaten?“, „Johannes Brahms und Hamburg“, Tristan und Isolde in neuem Licht, warum man nach einem „guten Konzert nicht klatschen mag“ oder oder….

 

Musikwissenschaft im Dialog

In dieser von Prof. Dr. Hans-Werner Heister präsentieren Reihe geht es darum, im Dialog mit Professoren der Hochschule das umfangreiche und produktive Potential an Musik-Wissen an unserer Hochschule in Ausschnitten vorzustellen, dies gerade auch bei denjenigen, die nicht Musikwissenschaft betreiben, sondern als Komponisten, Interpreten, Musiktheoretiker praktizierend wie lehrend tätig sind.

 

Musiktheorie, Musikwissenschaft, Musiktherapie, Kultur- und Medienmanagement, kulturelle Innovationsforschung

Hier erwarten Sie Themen wie zum Beispiel:

• „Von der Handschrift zur Edition“,

• „Mit Bach und Krach – Anmerkungen zur Musiktheorie aus der Sicht alltäglicher Erfahrung“,

• „10 Minuten bis zum Auftritt – Das Minuten-Management hinter den Kultur-Kulissen“,

• musiktherapeutische Themen: „Musikerleben beginnt im Mutterleib“, „Improvisation und Alltag – Anregungen aus der Musiktherapie für die Lebenskunst“,

• Wie klingen Bilder – Musikinstrumente in der Holländischen Malerei,

• Die expressionistischen Tänze der Maskentänzer Lavinia Schulz und Walter Holdt – die spannende Geschichte einer Rekonstruktion,

• „Wie klingt die Zukunft – Theorie und Praxis der kulturellen Innovationsforschung“.

 

Bei den stärker künstlerisch geprägten Beiträgen erwarten Sie z. B.

• Was verbindet Pygmäen mit zeitgenössischer Klaviermusik? – Volker Banfield spielt Ligeti – Etüden, Fredrik Schwenk entschlüsselt hochkomplexe rhythmische Systeme,

• Winged by Distance – Jazz, Improvised Music, Neue Musik,

• Aus dem „Italienischen Liederbuch“ von Hugo Wolf – musikalische und sprechende Interpretationen,

• Swing Standards – Jazz im Foyer,

• Saitensprünge – Heitere Gitarrenmusik.

 

Der Multimedia-Bereich der Hochschule präsentiert sich zum Beispiel mit

• „Die Sonnenfalle“ – das Hamburger Wetter als Dirigent einer audio-visuellen Installation,

• Quintet.net – Musizieren im, durch und mit dem Internet,

• Sensorik in der interaktiven Kunst – Einblicke in die Arbeit multimedialer Komposition.

 

Die Nacht des Wissens wird von der Nordmetall Stiftung gesponsert.

 

Gesamtprogramm:

www.nachtdeswissens.de

 

 

Musikhochschulprogramm (in Kürze):

www.hfmt-hamburg.de