Deutsch
English
< zurück
23.06.2006 12:06 Alter: 10 Jahre

Die russische Klangnacht

Russisches aus allen Bereichen - Musik, Schauspiel, Musiktheater

Die neunte lange Klangnacht in der Hochschule für Musik und Theater am

Samstag, den 1. Juli 2006, 18.00 - 02.00 Uhr

in allen Räumen der Hochschule

(Eintritt frei!)

ist der russischen Musik gewidmet, ergänzt durch Beiträge aus Schauspiel und Musiktheater. Das Programm ist in Kürze unter www.hfmt-hamburg.de abrufbar.

 

Im Forum startet die Russische Nacht mit Rachmaninows 2. Sonate, gespielt von Prof. Volker Banfield. Erstmals wird neben der Hochschul-Bigband auch das Hochschulorchester dabei sein, mit Schostakowitschs "Fünfter" sowie das neu gegründete ENSEMBLE 21 (mit Musik von Edisson Denisov), beide unter Leitung von René Gulikers. Danach geht es weiter mit Schostakowitschs 2. Sonate mit Evgenij Koroliov.

 

Auch in allen anderen Räumen der Hochschule (Mendelssohn-Saal, Orgelstudio, Orchesterstudio, Foyer, alle Schauspielstudios) ist Russisches zu sehen und zu hören: Tschaikowsky, Schnittke, Prokofjew, Strawinsky, Suslin, Gubaidulina u. a.

 

Eine besondere Farbe geben dem Abend die Musiktheater-Inszenierung von Strawinskys "Geschichte vom Soldaten", die von Pjotr Olev auf Russisch rezitierten Erinnerungen des Konstantin Korowin und die „Die Deutsche und der Schlamper" mit Jutta Hoffmann als Olga und Pjotr Olev als Tschechow.

Im Schauspielstudio 2 wird den ganzen Abend über Russisches Kino zu sehen sein (Dziga Vertov Entuziazm, Sergej Eisenstein Panzerkreuzer Potemkin, Dzigo Vertov Das Kamera Auge, Dokumentation über Alfred Schnittke).

Als Gäste im Foyer konnten das Trio Nueva Balalaika und Leon Gurvitchs Jazzprojekt gewonnen werden.

Und in der Mensa besteht die Gelegenheit, per Großbildleinwand bei der Fußball-WM dabei zu sein.

 

Eine Veranstaltung des STUDIO 21 für aktuelle Musik in Zusammenarbeit mit der Freien Akademie der Künste Hamburg, unterstützt von der Stiftung der Freunde der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.