Deutsch
English
< zurück
27.01.2015 15:25 Alter: 2 Jahre

Dritter Preis für Hamburg beim 6. Deutschen Hochschulwettbewerb für Orchesterdirigieren

27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 17 deutschen Musikhochschulen haben beim 6. Deutschen Hochschulwettbewerb für Orchesterdirigieren in Stuttgart teilgenommen. David Niemann (Hochschule für Musik und Theater Hamburg), der Kodálys „Tänze aus Galánta“ und die zeitgenössische Komposition „Metabolai“ des Stuttgarter Professors Marco Stroppa interpretierte, wurde von der Jury mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Er studiert in der Klasse von Prof. Ulrich Windfuhr.

Foto: Oliver Röckle

Den ersten Platz errang Dominik Beykirch von der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, den zweiten Platz Helmuth Reichel Silva (Hochschule für Musik Trossingen).

 

Der 1. Preis ist mit 4.000 €, der 2. Preis mit 2.000 € und der 3. Preis mit 1.000 € dotiert. Der Wettbewerb wurde finanziell von der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG gefördert.

 

David Niemann studierte Dirigieren an den Musikhochschulen in Essen (Prof. David de Villiers), Helsinki (Prof. Leif Segerstam) und Leipzig (Prof. Ulrich Windfuhr). Derzeit studiert er in der Dirigierklasse von Prof. Ulrich Windfuhr an der Hamburger Musikhochschule. Er dirigierte u.a. die Hamburger Symphoniker, das MDR-Symphonieorchester, das Netherlands Philharmonic Orchestra und die Bochumer Symphoniker. Meisterkurse belegte er bei James Ross, Johannes Schlaefli, Jorma Panula und Marc Albrecht. 2013 hatte er die musikalische Leitung der Oper „Die arabische Nacht“ von Christian Jost an der Hamburger Theaterakademie inne und war als musikalischer Assistent von Emmanuel Krivine in Robert Schumanns „Manfred“ an der Opéra comique in Paris tätig. Im Sommer 2014 war David Niemann Student der „American Academy of Conducting Aspen“ (USA).

 

 

Nach Weimar, Lübeck, Dresden, Berlin und Leipzig fand der 6. Deutsche Hochschulwettbewerb Orchesterdirigieren vom 17. bis 24. Januar 2015 erstmals in Stuttgart statt. Für die vier Wettbewerbsrunden konnten neben dem HochschulSinfonieOrchester mit dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR zwei herausragende Klangkörper für den in Deutschland einzigartigen Wettbewerb gewonnen werden.

 

Die künstlerische Wettbewerbsleitung und den Juryvorsitz hatte der Stuttgarter Professor für  Orchesterdirigieren, Prof. Per Borin, inne. Die Dirigierprofessoren und Musiker Prof. Rüdiger Bohn (Düsseldorf), Prof. Gunter Kahlert (Weimar), Lajos Lencsés (Stuttgart), Prof. Ulrich Nicolai (München) und Prof. Guido Johannes Rumstadt (Nürnberg) bildeten die Jury. Als Ehrenvorsitzender der Jury fungierte der Finne Prof. Jorma Panula.

 

Seit 2008 wird der Deutsche Hochschulwettbewerb für Orchesterdirigieren in Kooperation mit dem DIRIGENTENFORUM des Deutschen Musikrats veranstaltet.