Deutsch
English
< zurück
25.08.2014 01:26 Alter: 2 Jahre

Erfolgreiches Abschlusskonzert der Sommerakademie opus XXI auf den Bregenzer Festspielen

Mit drei Uraufführungen und einer Österreichischen Erstaufführung ging die 13. Sommerakademie opus XXI auf den Bregenzer Festspielen zu Ende. Claire Levacher dirigierte das Ensemble opus XXI im Seestudio des Festspielhauses.

Die Presseresonanz war positiv: „Beim Abschlusskonzert der Internationalen Sommerakademie Opus XXI wurde  die Zuhörerschaft mit einem spannenden und auch erheiternden Programm aktuellster Musik konfrontiert und verfolgte dieses mit zunehmender Begeisterung.“ (Vorarlberger Nachrichten 23./24. 8. 2014). Das Konzert wurde vom ORF mitgeschnitten und wird am Dienstag, den 26. 8. 2014 auf ÖF1 um 23:03 gesendet. Der Initiator der Akademie Prof. Dr. Reinhard David Flender resümiert: „Nach zehn Tagen konzentrierter Probenarbeit haben die Studierenden die spieltechnischen und interpretatorischen Herausforderungen, unterstützt von einem exzellenten Dozententeam, professionell gemeistert“.

Der Mitschnitt kann über Internet unter: http://oe1.orf.at/programm/380207 gehört werden.

Die Sommerakademie Opus XXI, die auf Initiative des Instituts für kulturelle Innovationsforschung (IKI) an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg 2001 gegründet wurde, findet abwechselnd in Frankreich (Chartreuse de Villeneuve lez Avignon) und in Deutschland (Schloss Salem) statt und bietet in jedem Jahr einer Gruppe von ca. 20 Studierenden  europäischer Musikhochschulen die Möglichkeit, mit einem renommierten Composer in residence und einem erfahrenen Ensemble für zeitgenössische Musik zu arbeiten. Ziel der Akademie ist die Förderung und Verbreitung von zeitgenössischer Musik durch umfassende Vermittlung auf höchstem Niveau sowie durch die Vergabe von Kompositions-Aufträgen an junge Komponist/innen. Die Akademie findet statt im Rahmen des europaweiten Netzwerks ULYSSES.

 

Kooperationspartner Opus XXI 2014:
Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Hochschule für Musik Trossingen
Bregenzer Festspiele
Schule Schloss Salem.