Deutsch
English
< zurück
13.06.2016 07:19 Alter: 173 Tage

Erster Preis für HfMT-Studierende beim Harald-Genzmer-Kompositionswettbewerb 2016

Mit dem Ersten Preis des diesjährigen Harald-Genzmer-Kompositionswettbewerbs wurde die 26-jährige, an der HfMT in der Klasse von Prof. Manfred Stahnke studierende Chinesin Peilei Shang für ihr Werk »Yin« ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde in diesem Jahr für eine Komposition in der Besetzung »Flöte und Klavier« ausgeschrieben.

Weitere prämierte Werke sind die »Trois pièces pittoresques« des Darmstädter Pianisten Oliver Kolb (Zweiter Preis) und die Komposition »Paradromes III« des in Salzburg studierenden Griechen Theodoros Gkougkousoudis (Dritter Preis).

 

Peilei Shang erwarb ihren Bachelor-Abschluss in Komposition am Zentralen Musikkonservatorium in Peking im Jahr 2014. Gegenwärtig ist sie als Austauschstudentin in der Kompositionsklasse von Professor Manfred Stahnke an der HfMT eingeschrieben. Peilei Shang komponierte eine Vielzahl kleiner Stücke für diverse Instrumente und Musikrichtungen. Ihre Werke wurden bereits in China, Österreich und Deutschland aufgeführt. Sie gewann den zweiten Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Wien sowie den zweiten Preis beim Luxemburger Kompositionswettbewerb „Artistes en Herbe“, Einen ersten Preis als Komponistin erreichte sie 2014/2015 beim chinesischen National Center of Performing Arts Young Composer Program.    

134 Komponisten aus über 30 Ländern beteiligten sich am Wettbewerb, den die

Harald-Genzmer-Stiftung in Verbindung mit der Hochschule für Musik und Theater München und dem Deutschen Musikrat: Jugend musiziert dieses Jahr zum vierten Mal ausschrieb und der mit einer Preissumme von insgesamt 6.000 € ausgestattet ist.

 Ziel des Wettbewerbs ist es, die Verbindung hoher spielmusikalischer Praktikabilität mit innovativen ästhetischen Vorstellungen zu prämieren. Diese Kriterien ergeben sich ganz selbstverständlich aus dem musikalischen Denken von Harald Genzmer: Neu entstehende Werke sollten »vital, kunstvoll und verständlich sein – als praktikabel mögen sie den Interpreten für sich gewinnen, als erfassbar sodann den Hörer« (H. Genzmer, 1978). Die Kompositionen sollen zudem dem Wettbewerb »Jugend musiziert« als Repertoireerweiterung dienen.

Die preisgekrönten Werke setzen diese Vorgaben perfekt und doch sehr unterschiedlich um: An traditionelle chinesische Musik erinnert das Werk »Yin« und erzeugt durch zurückhaltend in den Gesamtzusammenhang eingebettete Klangeffekte eine individuelle und aussagekräftige Atmosphäre.

Die prämierten Kompositionen werden am Donnerstag, dem 20. Oktober 2016 um 19 Uhr von Studierenden der Klasse Prof. Andrea Lieberknecht im Großen Konzertsaal der Arcisstraße 12 uraufgeführt. Bei diesem Konzert werden außerdem junge Preisträger des neu ins Leben gerufenen Genzmer-Interpretationswettbewerbs geehrt, die Werke von Harald Genzmer für ein »Holzblasinstrument und Klavier« zur Aufführung bringen.