Deutsch
English
< zurück
08.12.2012 20:04 Alter: 4 Jahre

Festakt und Lange Klangnacht zum 60. Geburtstag von Elmar Lampson

Der 60. Geburtstag von Elmar Lampson, Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Hochschullehrer und Komponist, wurde am 8.12.2012 mit einem Festakt im Forum der Hochschule gefeiert.

Nach Begrüßung und einem kurzen Rückblick auf die achtjährige Präsidentschaft Lampsons durch Vizepräsident Michael von Troschke überbrachte Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt die Glückwünsche des Senats: „Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg kann sich glücklich schätzen, Prof. Lampson zum Präsidenten zu haben. Mit seinem persönlichen Anspruch, die künstlerische Ausbildung zu vervollkommnen und neue Berufsperspektiven für Künstlerinnen und Künstler zu schaffen, sorgt er dafür, dass die HfMT im besten Sinne ständig in Bewegung bleibt.“

 

Michael Lang, Vorsitzender des Hochschulrats der Hochschule, wies auf den hohen Eigenwert von Kunst und Kultur hin und verband damit die Hoffnung, dass ein Überleben künftig auch ohne ständige Begründungszwänge gegenüber der Politik möglich sein werde.

 

Kunsthochschulpräsident Martin Köttering gratulierte Lampson herzlich in aller Solidarität zwischen künstlerischen Hochschulen, insbesondere aber auch als Freund und hatte ihm als Geschenk einen preisgekrönten Film der HFBK über Musik mitgebracht.

 

Martin Butzlaff, Präsident der Privaten Universität Witten/Herdecke, würdigte Lampson als einen " begnadeten Lehrer, Anstifter, Forscher und Komponisten: Da kann man wirklich gratulieren - nicht nur zum sechzigsten Geburtstag."

 

Präsident Prof. Elmar Lampson in seiner Dankesrede:

"Über dieses große Fest freue ich mich sehr und danke allen Mitwirkenden herzlich. Alles, was in den vergangenen Jahren erreicht wurde, ist der Initiativkraft der Hochschule  und der ausgezeichneten Zusammenarbeit in den Gremien, dem Kollegium, der Verwaltung, den Studierenden, der BWF und der großzügigen Unterstützung durch unsere Freunde und Förderer zu verdanken. Dieser wunderbare Abend ehrt mich sehr und stellt eine große Ermutigung für die Zukunft dar."

 

Danach folgte das Lampson gewidmeten Klangfest: HÖR_Lights – so der Titel-  präsentierten Highlights aus dem Schaffen des Komponisten Lampson und Glanzpunkte der Ausbildung der Hochschule in einem Konzertmarathon durch alle Räume der Hochschule bis 24 Uhr.

 

Das bunte abwechslungsreiche Programm umfasste z.B. 

 

- Legendäres für Klavier

- Orgelmusik mit Vivaldi und Bach

- die Bigband der Hochschule, feat. Ken Norris, unter der Leitung von Wolf Kerschek

- etliche Kompositionen des Geehrten - Elmar Lampson wie z. B. drei Morgensternlieder, die Suite der Substanzen, Auszug aus den "Mysterien Szenen", Aquarelle, Lampson auf 16 Saiten

- Liedhaftes nach Neun – von Bach, Vivaldi, Mozart, Offenbach, Bizet und Saint-Saëns

- Musiker ohne Grenzen mit Werken u.a. von Astor Piazolla

- Bartok

- verschiedene Werke für Horn, u. a. von Wagner und Mozart

- Neue Musik "Catch the Music."; "Improvisierend durch die Welt" mit Ethno, Jazz, Rock und Folk; Frischer Wind

- "….alles was Odem hat…." Studierende begleiten im Rahmen des Schulpraktischen Klavierspiels Lieder und Songs aus Pop oder Jazz

- The Night Soul zum Thema Tanz

- Hörenswert(es)! Von Schubert, Schumann, Wolf, Zemlinski und Webern

- Alte Musik von jungen Musikanten: Telemann und Bach

- ein Hasse spezial mit Werken von Johann Adolf Hasse.

 

 

 

Hintergrundinformationen

 

Elmar Lampson leitet die Hochschule für Musik und Theater Hamburg seit 2004. Während seiner Amtszeit wurde die Hochschule nach seinem Leitmotiv "Künstlerische Exzellenz in gesellschaftlicher Verantwortung“ grundlegend umgestaltet. So wurden alle Studiengänge in das Bachelor- Mastersystem überführt und akkreditiert und Verwaltungs- und Organisationsstrukturen verändert. Die Gründung der Theaterakademie war und ist ein wichtiges Profilelement der Hamburger Musikhochschule, hinzu kamen neue Studiengänge wie z. B. die Master Kammermusik, Liedgestaltung, Dramaturgie oder Claviorganum und die Promotionsmöglichkeit zum Dr. phil. Die Andreas-Franke-Akademie zur Förderung musikalisch hochbegabter Jugendlicher wurde eingerichtet und das Projekt "Jedem Kind ein Instrument" ins Leben gerufen. Wesentliche Neuerungen waren auch die Gründung des neuen Career Centers und des Querschnittdekanats Zwoelf für interdisziplinäre Projekte und Musikvermittlung sowie die Professionalisierung des Veranstaltungsbereichs mit über 400 Veranstaltungen in Hamburg pro Jahr. Weiter liegt Lampson der Ausbau des internationalen Netzwerks und die Einrichtung internationaler Studiengänge am Herzen wie z. B. der Masterstudiengang für chinesische Studierende des Shanghai Conservatory. Erst kürzlich war die Hochschule mit zwei Anträgen zum Qualitätspakt Lehre des BMBF erfolgreich, durch die das Profil der Hochschule weiter deutlich geschärft wird: Interkulturelle Kompetenztrainings werden künftig in das Studium mit einfließen, um in einem international besetzen Berufsfeld neue Karrierechancen zu eröffnen; darüber hinaus wird die Hochschule im Rahmen eines Verbundantrags mit anderen Musikhochschulen nunmehr ein Qualitätsmanagement entwickeln können.

 

 

Elmar Lampson,

geb. 1952 in Koblenz, studierte Komposition, Musiktheorie und Violine an den Musikhochschulen in Hannover und Würzburg. Seit 2004 ist er Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und lehrt hier als Professor für Komposition und Theorie. Außerdem lehrt er Phänomenologie der Musik an der Universität Witten/Herdecke, wo er bis September 2004 Dekan der Fakultät für das Studium fundamentale und Mitglied der Geschäftsführung war.

Als Komponist und Dirigent trat er bei internationalen Festivals auf und unternahm Konzertreisen durch fast alle europäischen Länder und weite Teile der ehemaligen Sowjetunion. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen wurden während dieser Reisen gesendet. Er spielte CDs für die Firmen Sony Classical und col legno ein. Sein im Peer Musikverlag erschienener Werkkatalog als Komponist umfasst die Bereiche Chor, Orchester, Kammermusik und Oper.

Lampson ist Mitbegründer des von 1989 bis 1998 jährlich stattfindenden Musikfestes "Hörwelten"- Hamburger Begegnung im Zeichen zeitgenössischer Musik, leitete fünfzehn Jahre lang die Orchester-Akademie Hamburg und war Professor für Ensemble Leitung - Neue Musik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 2009 ist Lampson Präsident der Gustav Mahler Vereinigung  e.V. Hamburg.

 

Er wurde 2011 mit dem Dr. Günther Buch-Preis für Kulturwissenschaften ausgezeichnet.