Deutsch
English
< zurück
12.10.2010 18:29 Alter: 6 Jahre

Georges Aperghis geht – Michel van der Aa kommt

Abschied von Georges Aperghis mit einem Porträt-Konzert in Kooperation mit NDR das neue werk am 16.10. um 20.30 Uhr - Intensive Zusammenarbeit mit Michel van der Aa ab März 2011

Nachdem KLANG! in der vergangenen Spielzeit den renommierten französischen Komponisten Georges Aperghis als Residenzkomponisten eingeladen hatte, wird nun der jüngere Shooting-Star der niederländischen Musikszene gebeten, das Netzwerk und die Musikszene in Hamburg mit seinen Kompositionen zu bereichern. In kürzester Zeit hat Michel van der Aa die Podien der Neuen Musik in Europa und darüber hinaus erobert. Seine Werke erklingen nicht nur auf Festivals in Amsterdam, Berlin und Donaueschingen, sondern auch in Moskau, Los Angeles, Huddersfield und Venedig.

Das große Interesse für die Theatralik und das Visuelle in der Musik verbindet ihn mit seinem Vorgänger Georges Aperghis, von dem wir uns am Samstag, dem 16. Oktober mit einem Porträtkonzert in Kooperation mit NDR das neue werk verabschieden. Dabei wird auch das Musiktheaterwerk Le petit chaperon rouge („Rotkäppchen“) wieder zur Aufführung gebracht.

Markenzeichen der Musik van der Aas ist die Wechselwirkung zwischen natürlichen und elektronischen Geräuschen und eine visuell-theatralische Komponente. Der 1970 geborene Niederländer machte zunächst eine Ausbildung zum Tonmeister mit Gitarre im Nebenfach, bevor er Komposition bei Diderik Wagenaar, Gilius van Bergeijk und Louis Andriessen studierte. Sein eigenwilliger Kompositionsstil bezieht Tonbänder und Videoeinspielungen mit ein und benutzt Rhythmen und Akkorde als strukturelle Elemente. Das Absolvieren einer Ausbildung zum Filmregisseur in New York förderte seine Entwicklung in der Anwendung visueller Techniken. Mit Videos erweitert er seine Palette künstlerischer Möglichkeiten um den Aspekt der Bildsprache, die seinen Kompositionen schon lange immanent sind.

„Das ist das Gesamtkunstwerk der Zukunft... Einhundert Minuten Unterhaltung, die zum Denken anregt“ schreib die Financial Times zur Aufführung seines Musiktheaterwerks After Life. Die Erwartungen von Auftraggebern, Kollegen und Kritikern sind demnach sehr hoch. Doch Michel van der Aa bleibt gelassen: „Ich schreibe Musik, die ich mag, die ich hören will und bleibe mir selbst treu“ sagte er diesbezüglich im Interview mit dem Deutschlandfunk vor einigen Jahren.
In Hamburg werden zunächst im März, im Rahmen der Elbphilharmonie Konzerte und in Kooperation mit KLANG!, verschiedene kammermusikalische und musiktheatralische Werke durch das Ensemble Resonanz und die Amsterdam Sinfonietta mit Sol Gabetta als Solistin aufgeführt.
Im Mai werden beim Festival blurred edges weitere Werke van der Aa’s präsentiert: zum einen bei Michael Petermann alias „Weisser Rausch“ im Medienbunker an der Feldstraße; zum anderen in einem Konzert von Nikolaus Gerszewski in der Christianskirche. Die exakten Daten werden rechtzeitig mitgeteilt. Van der Aa wird sowohl die Veranstaltungen im März als auch im Mai besuchen und für gemeinsame Proben und Publikumsgespräche zur Verfügung stehen.
Das KLANG!-Fest der Hochschule für Musik und Theater findet am letzten Wochenende im Juni 2011 statt und wird Michel van der Aa als Komponisten i den Mittelpunkt stellen. In Vorbereitung des Festivals wird er bereits vom 19. bis 21. Juni nach Hamburg kommen, um mit Kompositionsstudent/innen der Hochschule für Musik und Theater in Workshops zu arbeiten. Ein Symposium des Instituts für kulturelle Innovationsforschung zum Thema „Komponieren heute“ am Wochenende des KLANG!-Fests wird ebenfalls Michael van der Aa als Vortragsredner und Komponist einbeziehen.

Terminüberblick
16.10.2010, 20.30 Uhr, Theaterakademie in den Zeisehallen, Friedensallee 9 KLANG/ NDR das neue werk: Porträt Georges Aperghis
Mit Marcos Darbyshire (Inszenierung), Daniel Wollenzin (Bühnenbild), Carola Schaal und Nora-Louise Müller (Klarinetten), Julia Kalbe (Violine), Oliver Gutzeit (Saxophon), Jennifer Hymer und Christof Hahn (Klaviere), XASAX (Saxophonensemble), Geneviève Strosser (Bratsche). Georges Aperghis' Théâtre musicales Le Petit Chaperon Rouge ("Rotkäppchen") für sechs Instrumentalisten sowie Werke von Aperghis, Xenakis und Dufourt für Saxophon-Ensemble und Bratsche.

19.03.2011, 20 Uhr, Kampnagel
Here! Ein Porträt von Michel van der Aa im Rahmen von „Don‘t push the sounds“/ Elbphilharmonie Konzerte in Kooperation mit KLANG!
Mit dem Ensemble Resonanz, Caroline Stein, Sopran und Scott Voyles, musikalische Leitung „Here (in circles)“ für Sopran und Ensemble (2002) „Memo“ für Violine und Kassettenrecorder (2003) „Oog“ für Violoncello und Soundtrack (1995) „Rekindle“ für Flöte und Soundtrack (2009) In Zusammenarbeit mit Klangradar 3000. Schüleraufführung um 19 Uhr.

20.03.2011, 20 Uhr, Kampnagel
Elbphilharmonie Konzerte in Kooperation mit KLANG!
Liebestod – Konzert mit Werken von Richard Wagner, Alban Berg und einem Auftragswerk für Violoncello, Streichorchester und Videoprojektion von Michel van der Aa. Mit Sol Gabetta, Violoncello und der Amsterdam Sinfonietta

6. bis 7.05.2011 Kompositionen von Michel van der Aa bei blurred edges

19. bis 20.06.2011 Studentenworkshops mit Michel van der Aa an der Hochschule für Musik und Theater

25.06.2011 KLANG!-Fest der Hochschule für Musik und Theater featuring Michel van der Aa mit begleitender Konferenz „Komponieren heute“

Presseinformationen KLANG! Jenny Svensson: presse.klang@hfmt-hamburg.de, Tel. 0177-6932841 KLANG! wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes.