Deutsch
English
< zurück
16.09.2013 09:32 Alter: 3 Jahre

Hamburger Preisträgerin im internationalen Paul-Hofhaimer-Wettbewerb Innsbruck

Charlotte Marck, Absolventin des Masterstudiengangs Claviorganum der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, wurde am 4. September 2013 bei dem 17. Paul Hofhaimer Wettbewerb in Innsbruck mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Sie teilt sich diesen mit Martin Riccabona. Ein erster Preis wurde diesmal nicht vergeben. Die Preisträger erhielten ein Preisgeld von jeweils 3.500 Euro.

In der Jury waren Jan Willen Jansen (Toulouse), Joerg Andraes Boetticher (Basel), Karin Nelson (Oslo), Reinhard Jaud (Innsbruck), Bill Porter (Montreal) und Pieter van Dijk (Alkmaar). Charlotte studierte in Hamburg bei Menno van Delft, Wolfgang Zerer und Pieter van Dijk.

 

Alle drei Jahre kämpfen zahlreiche internationale Organistinnen und Organisten in Innsbruck um den begehrten Paul-Hofhaimer-Preis für die Interpretation von Orgelkompositionen alter Meister. In diesem Jahr wurden bei 45 Anmeldungen 28 Teilnehmer und Teilnehmerinnen eingeladen. In der Finalrunde setzte sich Charlotte Marck gegen sieben Mitkonkurrentinnen und – konkurrenten durch.

Auf Platz drei folgten Adrien Pièce aus der Schweiz und Deniel Perer aus Italien mit einem Preisgeld von je 2.000 €. Die hohen Ansprüche des Wettbewerbes lassen sich unter anderem an der Vergabe des ersten Platzes messen. Dieser wurde in der gesamten Geschichte erst viermal vergeben