Deutsch
English
< zurück
28.05.2009 17:15 Alter: 8 Jahre

"Hermann und Milena Ebel-Preis" für Studierende der Hamburger Musikhochschule

Am 28. Mai 2009 wurde zum zweiten Mal der "Hermann und Milena Ebel-Preis" durch das Ehepaar Ebel im Forum der Hochschule für Musik und Theater verliehen.

 

Hochschulpräsident Prof. Elmar Lampson bedankte sich bei dem Ehepaar Ebel für die innovative Förderung des künstlerischen Nachwuchses: "Das besondere Profil der mit 30.000 Euro dotierten Förderung der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel besteht darin, dass eine herausragende Solistenpersönlichkeit ausgezeichnet wird, und darüber hinaus fünf Stipendien an besonders begabte Studierende vergeben werden, die ihre berufliche Perspektive im Orchester sehen."

 

Als herausragende Nachwuchsinterpretin erhielt die Harfenistin Emilie Gastaud den mit 10.000 Euro dotierten Hermann und Milena Ebel-Preis. Darüber hinaus wird sie als Solistin in einem Konzert mit den Hamburger Symphonikern auftreten. Sie wurde von einer übergreifenden Auswahlkommission aus Professoren der Hochschule unter Leitung des Präsidenten benannt.

 

Auch die fünf Stipendiaten wurden auf diesem Wege ermittelt: Stipendien von jeweils 4000 Euro wurden an Magdalena Abrams (Schulmusik), Shu-Ting Jan (Violoncello), Corinna Leonbacher (Violoncello), André Roshka (Flöte) und Makiko Sano (Violine) vergeben, die es den Stipendiaten ermöglichen, Orchestererfahrungen bei den Hamburger Symphonikern in einem Projekt zu sammeln.

 

Hintergrundinformationen

Hermann Ebel, geb. 1949, gehört seit Januar 2008 dem 5köpfigen Hochschulrat der Hochschule an. Er ist Vorstandvorsitzender der HANSA TREUHAND Holding AG und geschäftsführender Gesellschafter der zur Firmengruppe gehörenden operativen Gesellschaften. Er gründete die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel zusammen mit seiner Frau.

Milena Ebel ist Vorstandsvorsitzende der Stiftung Maritim. Sie koordiniert deren zahlreiche Aktivitäten auf kulturellen und sozialen Gebieten. Frau Ebel ist in Kroatien geboren und lebt seit über 30 Jahren in Hamburg. Das Ehepaar hat drei erwachsene Kinder, die dem Kuratorium der Stiftung angehören. Das Projekt ?Kultur bewegt?, das gemeinsam mit der Kultursenatorin Prof. Dr. Karin v. Welck ins Leben gerufen wurde, geht ebenfalls auf Milena Ebels Initiative zurück. Neben weiteren Projekten in der Hansestadt hat die Stiftung hierfür einen Förderbetrag von 500.000 Euro bereitgestellt.

 

Die Preisträgerin und Stipendiatinnen/Stipendiaten

? Die französische Harfenistin Emilie Gastaud (1988 in Paris geboren) gehört heute zu den meist gefragten Nachwuchsharfenistinnen Frankreichs. Mit sieben Jahren begann sie mit dem Harfenspiel, mit 16 Jahren studierte sie bereits am Pariser Konservatorium in der Klasse von Isabelle Moretti und errang schon in jugendlichem Alter Preise in zahlreichen Wettbewerben.

Im Dezember 2005 wurde sie vom Gustav-Mahler-Orchester unter der Leitung von Claudio Abbado und Philippe Jordan als Solo-Harfenistin eingeladen und gastierte mit dem Orchester in den großen Konzerthäusern Europas (Royal Albert Hall in London, Musikverein in Wien, Kölner Philharmonie) sowie in Südamerika (Rio de Janeiro, São Paulo, Buenos Aires). Seit Ende 2006 musiziert sie regelmäßig im Orchestre philharmonique de Radio France, dessen Chefdirigent Myung-Whun Chung ist. Im März 2008 erhielt sie die Zulassung für die Herbert von Karajan - Akademie der Berliner Philharmoniker für 2 Jahre und wird von Marie-Pierre Langlamet betreut.

Im Juni 2008 schloss Emilie Gastaud ihr Studium am Pariser Konservatorium mit Auszeichnung ab. Seitdem studiert sie an der Hamburger Musikhochschule in der Klasse von Xavier de Maistre mit dem Ziel des Konzertexamens. Im gleichen Jahr war sie Finalistin des Internationalen Lily-Laskine-Wettbewerbs in Paris.

 

? Die Schulmusikerin Magdalena Abrams, (Klarinette), 1985 in Hamburg geboren, entdeckte ihr Interesse für die Musik mit 16 Jahren während eines Austauschjahres in Cincinnati, Ohio. Dort war sie Schülerin an der School for Creative and Performing Arts mit den Hauptfächern Klarinette und Gesang. Nach ihrem Abitur 2005 ging sie für eineinhalb Jahre nach Ecuador, um den Kindern und Jugendlichen des Armenviertels ?Guasmo Sur? die Musik näherzubringen. Seit Oktober 2007 studiert sie an der Hamburger Musikhochschule für das Sonderschullehramt und Musiktherapie. 2008 gründete sie gemeinsam mit Studierenden aller Studienbereiche der Hochschule den Verein "Musiker ohne Grenzen e. V.", der sich für den Aufbau einer Musikschule in Ecuador einsetzt.

 

? Shu-Ting JAN (Violoncello), 1984 in Pingtung/Taiwan geboren, studierte von 2002 bis 2006 Musik an der Universität in Taiwan und sammelte dort Erfahrungen in verschiedenen Ensembles und Orchestern. Seit 2006 ist sie Studentin der Hamburger Hochschule für Musik und Theater bei Prof. Niklas Schmidt. Schon in Taiwan erhielt sie mehrere Auszeichnungen. Aber auch in Deutschland wurde sie ausgezeichnet: So hat sie im Wettbewerb der Elise Meyer Stiftung in Jahr 2008 den 2. Preis errungen.

 

? Corinna Leonbacher (Violoncello), 1981 in Oldenburg geboren, erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Cellounterricht. Nach einem Schulmusikmusikstudium wechselte sie im Jahr 2004 in die Violoncello-Klasse von Prof. Bernhard Gmelin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Ihre große Liebe galt schon immer dem Orchester. Nach vielen Jahren in den Landesjugendorchestern Niedersachsens und Hamburgs war sie von 2005 bis 2008 Mitglied des Bundesstudentenorchesters "Junge Deutsche Philharmonie", hat ein einjähriges Praktikum beim NDR-Sinfonieorchester absolviert und ist regelmäßig beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg als Aushilfe zu Gast. Im Jahr 2005 gründete sie zusammen mit Mitstudierenden der Musikhochschule Hamburg das Infiando Quartett.

 

? André Roshka, (Flöte), 1983 in Kiew (Ukraine) geboren, fing mit 5 Jahren an, Blockflöte zu spielen. Mit 16 Jahren studierte er an der Universität für Kultur und Kunst in Kiew und wurde schon während seiner Studienzeit mehrfach Preisträger internationaler Wettbewerbe. Seit Oktober 2002 studiert André Roshka bei Prof. Hans-Udo Heinzmann an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Im Jahr 2003 gründete er das "Trio83" (zusammen mit Anna Vinnitskaja, Klavier und F. Elessin, Cello) in Hamburg. Seit seinem 14. Lebensjahr gibt André Roshka zahlreiche Solo- und Kammermusik-Konzerte u. a. in Frankreich, Spanien, den Niederlanden, in Russland und natürlich in seinem Heimatland. Eine Konzerttournee führte ihn durch Australien, Neuseeland, Spanien, Portugal und Norwegen.

 

? Makiko Sano (Violine) wurde in Tokyo 1982 geboren und erhielt den ersten Geigenunterricht mit drei Jahren. 2005 machte sie ihren Abschluss an der Toho-Gakuen-Musikhochschule in Tokyo. Seit 2006 studiert sie an der Hamburger Musikhochschule in der Klasse von Prof. Schickedanz. Im Jahr 2007 gewann Makiko Sano den 3. Preis und 2008 den ersten Preis beim "Elise-Meyer Wettbewerb" in Hamburg. Sie hat als Bratschistin als Quartett Germe an verschiedenen Meisterklassen mit berühmten Streichquartetten, wie dem Julliard String Quartett, teilgenommen. Seit Oktober 2007 ist sie Stipendiatin der DAAD-Stiftung und seit 2008 wird sie nach erfolgreichem Auswahlvorspiel von "Live Music Now" gefördet.