Deutsch
English
< zurück
10.04.2008 19:16 Alter: 9 Jahre

"Hermann und Milena Ebel-Preis" für Studierende der Hamburger Musikhochschule erstmals verliehen

Am 10. April 2008 wurde zum ersten Mal der "Hermann und Milena Ebel-Preis" durch das Ehepaar Ebel im Forum der Hochschule für Musik und Theater verliehen.

Hochschulpräsident Prof. Elmar Lampson bedankte sich bei dem Ehepaar Ebel für die innovative Förderung des künstlerischen Nachwuchses:

"Das besondere Profil der mit 30.000 Euro dotierten Förderung der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel besteht darin, dass eine herausragende Solistenpersönlichkeit ausgezeichnet wird, und darüber hinaus fünf Stipendien an besonders begabte Studierende vergeben werden, die ihre berufliche Perspektive im Orchester sehen."

 

Als herausragende Nachwuchsinterpretin erhielt Delphine Lizé den mit 10.000 Euro dotierten Hermann und Milena Ebel-Preis. Darüber hinaus wird sie als Solistin in einem Konzert mit den Hamburger Symphonikern auftreten. Sie wurde von einer Jury aus allen Klavier-Hauptfachlehrern der Hochschule benannt.

 

Eine übergreifende Kommission unter Leitung des Dekans Prof. Schwenk ermittelte die fünf Stipendiaten: Stipendien von jeweils 4000 Euro wurden an Weronika Godlewska (Violine), Mischa Pfeiffer (Bratsche), Alekseij Shparky (Posaune), Sietske van Wieren (Horn) und Yin Yi (Flöte) vergeben, die es den Stipendiaten ermöglichen, Orchestererfahrungen bei den Hamburger Symphonikern in einem Projekt zu sammeln.

 

Hermann Ebel, geb. 1949, gehört seit Januar 2008 dem 5köpfigen Hochschulrat der Hochschule an. Er ist Vorstandvorsitzender der HANSA TREUHAND Holding AG und geschäftsführender Gesellschafter der zur Firmengruppe gehörenden operativen Gesellschaften. Er gründete die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel zusammen mit seiner Frau.

 

Milena Ebel ist Vorstandsvorsitzende der Stiftung Maritim. Sie koordiniert deren zahlreiche Aktivitäten auf kulturellen und sozialen Gebieten. Frau Ebel ist in Kroatien geboren und lebt seit über 30 Jahren in Hamburg. Das Ehepaar hat drei erwachsene Kinder, die dem Kuratorium der Stiftung angehören. Das Projekt "Kultur bewegt", das gemeinsam mit der Kultursenatorin Prof. Dr. Karin v. Welck ins Leben gerufen wurde, geht ebenfalls auf Milena Ebels Initiative zurück. Neben weiteren Projekten in der Hansestadt hat die Stiftung hierfür einen Förderbetrag von 500.000 Euro bereitgestellt.

 

Die französische Pianistin Delphine Lizé gehört heute zu den meist gefragten Nachwuchspianisten Frankreichs. Im Alter von sieben Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht und begann mit 14 Jahren ein Studium am Staatlichen Konservatorium in Paris. 1995 wurde Delphine Lizé vom französischen Fernsehen als eines der größten musikalischen Nachwuchstalente ausgewählt und spielte im Rahmen der "Sympho-new" mit dem Symphonieorchester Cannes. Im Herbst 2005 trat sie in der NDR Kultur Veranstaltungsreihe "Start - Junge Künstler live" auf. Anfang 2006 gewann sie den ersten Preis des Steinway-Wettbewerbs und veröffentlichte ihre erste CD mit Werken von Robert Schumann. Ihr Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg absolvierte sie 2007 bei Prof. Gruzman.

 

Die polnische Geigerin Weronika Godlewska (1983 in Bialystok (Polen) geboren) studierte u. a. an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth in Belgien. Seit 2005 wird sie von Prof. Kolja Blacher an der Hamburger Musikhochschule unterrichtet und studiert nun mit dem Ziel des Konzertexamens. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe in Polen, Belgien, Frankreich und des Elise-Meyer Wettbewerbs (Hamburg) und trat bereits als Solistin mit polnischen, norwegischen und belgischen Orchestern auf. Sie spielte in der NDR Kultur Veranstaltungsreihe "Start - Junge Künstler live" und erhielt den Masefield-Preis.

 

Mischa Pfeiffer (1985 in Schwäbisch-Hall geboren) studierte als Jungstudent an der Stuttgarter Musikhochschule. Nach dem Abitur begann er zunächst an der Universität Hildesheim Kulturwissenschaften zu studieren, bevor er im Wintersemester 2005/2006 sein Bratschenstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Thomas Selditz aufnahm. Konzerttourneen mit dem Tübinger Kammerorchester führten ihn nach Südostasien. Dort fanden in Zusammenarbeit mit dem Goetheinstitut Workshops mit Orchestern aus Vietnam und Thailand statt. Er absolvierte Meisterkurse bei Christoph Wynecken, Roland Glassl und Tatjana Masurenko.

 

Der junge Ukrainer Andriy Shparkiy (geb. 1983) spielte zunächst Geige und Klavier, bevor er sich der Posaune zuwandte. Zurzeit studiert er in Hamburg im Masterstudiengang Posaune bei Professor Stefan Geiger.Er gewann zahlreiche ukrainische Wettbewerbe und war von 2004-2007 Posaunist beim Odessischen National Philharmonischen Orchester.

 

Die 1982 geborene Holländerin Sietske van Wieren studierte Horn zunächst am Noord Nederlands Conservatorium (NNC), Groningen, seit 2005 wird sie in Hamburg von Prof. Ab Koster unterrichtet. Sie verfügt bereits über beträchtliche Orchestererfahrung, spielt in Kammermusikensembles und nahm an mehereren Meisterkursen teil.

 

Yin Yi (1990 in China geboren) spielte bereits mit 4 Jahren Klavier, mit 9 Jahren begann sie mit dem Flötenspiel. Von 2002 bis 2007 erhielt sie an der Shanghai Musikschule Unterricht, seit Oktober 2007 studiert sie an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater in der Klasse von Prof. Moshe Aron Epstein.