Deutsch
English
< zurück
18.05.2015 04:28 Alter: 2 Jahre

HfMT-Studierender erreicht Finale in bedeutendem europäischen Musikwettbewerb

Thomas Reif, seit 2011 Violinstudent (Bachelor) in der Klasse von Prof. Tanja Becker-Bender, hat das Finale des "Concours International Reine Elisabeth" in Brüssel erreicht.

Thomas Reif, hier beim Violinkonzert von Alban Berg im Forum der HfMT

Der Wettbewerb, der diesjährig  vom 4.-30. Mai in der Sparte Violine abgehalten wird, gilt als einer der renommiertesten und traditionsreichsten Musikwettbewerbe weltweit. Aus 170 Bewerbern wurden in einer DVD-Runde 69 Teilnehmer ausgewählt, von denen 62 zur ersten Runde antraten, darunter zwei deutsche Kandidaten. Eine hochkarätig besetzte internationale Jury wählte Thomas Reif in einem zweiteiligen Semifinale - ein Rezital aus Pflicht- und Wahlstücken sowie ein Mozart Violinkonzert mit dem Orchestre Royal de Chambre de Wallonie unter der Leitung von Paul Meyer - als einen von 12 Finalisten aus. Das Finale wird begleitet vom Orchestre National de Belgique unter der Leitung von Marin Alsop und findet vom 25.-30. Mai im Palais des Beaux-Arts in Brüssel statt. Jeder Kandidat führt ein Violinkonzert seiner Wahl auf sowie als Pflichtstück ein bislang unveröffentlichtes Werk, ebenfalls für Violine und Orchester, das in einer einwöchigen Klausur in der Chapelle Royal selbständig und ohne Kontakt zur Außenwelt erarbeitet wird.
Die bisherigen drei Auftritte von Thomas Reif innerhalb des Wettbewerbs sind hier nachzuhören: Link

Thomas Reif, 1991 in Bayern geboren, entdeckte mit 8 Jahren die Violine für sich. Er nahm Unterricht bei Prof. Bruno Steinschaden und Prof. Harald Herzl am Mozarteum, Salzburg. Seit Oktober 2011 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Tanja Becker-Bender. Weitere Kurse absolvierte er bei Midori, Vadim Gluzman, Rudens Turku und Igor Ozim. Zu seinen Auszeichnungen zählen u.a. die 1. Preise beim internationalen Ruggiero-Ricci-Wettbewerb in Salzburg (2009), beim  internationalen Brahms-Wettbewerb in Pörtschach/Österreich (2010), beim Elise-Meyer-Wettbewerb in Hamburg (2012), sowie der 3. Preis beim Internationalen Leopold Mozart Wettbewerb in Augsburg (2013). Ihm wurden Kulturförderpreise sowohl  der Stadt als auch des Landkreises Rosenheim verliehen. Er ist in der Talentbörse des Ö1 des ORF und Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
Im Januar 2012 wurde er in Salzburg als "String-player of the year" mit dem "Ian Stoutzker Prize in Memory of Yehudi Menuhin" ausgezeichnet. Er tritt häufig als Solist auf und musizierte mit Orchestern wie dem Kärntner Sinfonieorchester, dem Münchener Rundfunkorchester und den Salzburg Chamber Soloists. Im Januar 2012 gab er mit Mozart Sinfonia concertante sein Debüt auf der Mozartwoche in Salzburg unter Douglas Boyd. 
Zu seinen Kammermusikpartnern zählten u.a. Herbert Schuch, Johannes Erkes, Danilo Marchello und László Kuti. Mit seinem Bruder, dem Dirigenten und Pianisten Christian Reif, tritt er häufig im Duo oder als Solist mit Orchester auf. Seine regelmäßige Duopartnerin ist Daria Marshinina.
Er ist gefragter Konzertmeister bei Orchestern wie dem Münchner und dem Wiener Kammerorchester, sowie beim Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim.
Im November 2012 wurde er in Hamburg mit einem Masefield-Stipendium der Alfred-Toepfer-Stiftung ausgezeichnet.
Seit November 2012 spielt er auf einer Geige von Tomaso Balestrieri aus dem Jahr 1760, einer privaten Leihgabe.