Deutsch
English
< zurück
09.07.2007 14:22 Alter: 9 Jahre

KONSTANTIN WECKER kommt in die Hamburger Musikhochschule

Der Münchner Liedermacher und Songpoet Konstantin Wecker, der Anfang Juni mit einem Großkonzert vor tausenden Zuhörern im Münchner Zirkus Krone seinen sechzigsten Geburtstag feierte, wird für drei Tage Gast der Hamburger Hochschule für Musik und Theater sein.

 

"Genug ist nicht genug!"

Am Donnerstag, den 12.7., ist er um 18.15 Uhr im Raum 12 (Alte Bibliothek) Gast der Ringveranstaltung "Künstlerpersönlichkeiten im Gespräch". Das Portrait wird moderiert von Friedrich Loock, dem Direktor des Instituts für Kultur- und Medienmanagement, und trägt den Titel eines der bekanntesten Songs des Künstlers: "Genug ist nicht genug!".

Eintritt frei.

 

Songwriting Workshop

Am Freitag, den 13.7. ab 10.00 Uhr gibt Wecker zusammen mit seinem Keyboard-Partner Jo Barnickel im Forum der Hochschule einen Songwriting Workshop für Kompositions- und Schulmusikstudierende, Zuhörer sind im Stundentakt zugelassen.

 

Stargast der 10. Langen Klangnacht "Die Münchner in Hamburg"

Am Samstag, den 14.7. wird Konstantin Wecker dann der Stargast der 10. Klang-nacht sein und zu später Stunde im Forum zusammen mit Jo Barnikel alte und neue Lieder aus seiner Doppel-CD "Am Flußufer" präsentieren. Das Konzert wird bei Überfüllung auch im Foyer akustisch und visuell übertragen.

Eintritt frei.

 

Konstantin Wecker

ebenfalls Münchner, wurde als Pianist und Sänger bekannt, überzeugte jedoch auch als Komponist von Filmmusiken (z. B. Schtonk!) und Musicals sowie als Autor (Lyrik und Prosa). Seine Lieder sind manchmal melancholisch, oft aber auch an-klagend, manchmal vom Blues beeinflusst.

1977 gelang ihm mit dem Album "Genug ist nicht genug" der Durchbruch. Die auf dieser LP erschienene Ballade vom erschlagenen Willy wurde Kult. 1979 komponierte und spielte Wecker die Musik für das Album "Hagenbuch hat jetzt zugegeben" des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch.

Zwischen 1986 und 1993 scharte er eine Band zum Teil aus der deutschen Jazz-Szene um das United Jazz and Rock Ensemble um sich. Darunter waren u. a. Wolfgang Dauner, Charlie Mariano, Johannes Faber, Frank Diez, Stephan Diez, Norbert Meyer, Wolfgang Haffner und Jo Barnikel aber auch die englischen Musiker Colin Hodgkinson und Pete York.

In den letzten Jahren ist er vermehrt solo oder mit Jo Barnikel als Begleiter aufgetreten.