Deutsch
English
< zurück
01.09.2014 09:53 Alter: 2 Jahre

Langjähriger Fachbereichssprecher der Hochschule für Musik und Theater gestorben

Wie erst heute bekannt wurde, ist Prof. Herbert Rühl im Alter von 89 Jahren am 23. August 2014 gestorben.

Herbert Rühl hat als langjähriger Sprecher des Fachbereichs Musikpädagogik die Geschicke der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit Weitblick und großem Engagement mit bestimmt.

 

Er war der Hochschule für Musik und Theater Hamburg seit vielen Jahrzehnten eng verbunden. 1973 übernahm er zusätzlich zu seinem Amt als Direktor der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg einen Lehrauftrag an der Hochschule und trug damit entscheidend zu einer intensiven und äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Jugendmusikschule und Hochschule bei.

 

1985 konnte ihn die Hochschule ganz für eine Professur für Musikpädagogik gewinnen. Herbert Rühl gehörte zu den führenden Vertretern der Musikpädagogik in der Bundesrepublik, insbesondere im Bereich der Elementaren Musikpädagogik (Früherziehung und Grundausbildung) und musikalischen Animation (Singleitung und Musikpflege). Er initiierte die Einführung eines neuen Studienschwerpunktes in diesem Bereich und führte entsprechende berufsbegleitende Fortbildungskurse für Musikerzieher in Zusammenarbeit mit der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen durch.

 

Auch mit seinen musikpädagogischen Publikationen in Fachzeitschriften und Schulliederbüchern verschaffte er sich großes Ansehen.

 

Als Fachbereichssprecher des Fachbereichs Musikpädagogik von 1975 bis 1990 und als Leiter des Studiengangs für Musiklehrer im freien Beruf und an Musikschulen (heute: Diplommusikerziehung) bis 1992 wirkte Herbert Rühl entscheidend in der praxisbezogenen Studienreform bei der Entwicklung neuer Studien- und Prüfungsordnungen für Diplommusiklehrer und Musikerzieher aller Schulstufen mit. Zugleich gestaltete er viele Jahre als Mitglied des Hochschulsenats das Profil und das Renommee der Hochschule mit. 1997 verlieh ihm die Hochschule den Titel eines Ehrensenators.

 

In seinen vielseitigen Funktionen als Landesvorsitzender des Verbandes deutscher Musikschulen, als Präsidiumsmitglied des Landesmusikrates, als Mitglied des Lichtwark-Ausschusses für Musikwettbewerbe, des Landesausschusses "Jugend musiziert" und des Ausschusses "Chorwettbewerbe" hat er sich große Verdienste um die Musikerziehung und Musikpflege Hamburgs erworben. Besonders hervorgehoben werden muss an dieser Stelle sein großes Engagement als Vorsitzender des Archives der Jugendmusikbewegung und als Geschäftsführer der Hans- Breuer-Stiftung. Seit 1951 veranstaltete Herbert Rühl mit dem Kantatenkreis Bergedorf regelmäßig Offene Singstunden, deren Leitung er 1997 schließlich nach über 45 Jahren und mehr als 250 Singstunden in jüngere Hände legte