Deutsch
English
< zurück
06.12.2005 17:39 Alter: 11 Jahre

Magnificat: Das hohe Lied der Maria - Ringvorlesung Gender Studies VII

Wir laden Sie sehr herzlich ein zu der Veranstaltung

Magnificat: Das hohe Lied der Maria

am Dienstag, 13. Dezember 2005, 18.00 Uhr (s.t.), Mendelssohn-Saal, Hochschule für Musik und Theater.

Referent: PD Dr. Michael Heymel, Universität Heidelberg.

Anschließend:

Magnificat-Vertonungen von J.S. Bach und Christoph Schönherr.

Eintritt frei.

 

Magnificat - das Lied einer Prophetin

Der Magnificat – Text steht als der Lobgesang der Maria im Lukas-Evangelium. Die neuere Bibelexegese hat gezeigt, dass das Magnificat tief im jüdischen Glaubensleben wurzelt und vom Verfasser des Lukasevangeliums aus einer älteren Quelle entnommen wurde. Vor diesem Hintergrund interpretiert Michael Heymel das Magnificat als Lied einer Prophetin, die die Kirche mit dem Gottesvolk Israel verbindet.-

 

Christoph Schönherr über seine Magnificat-Vertonungen:

"Meine Musik will eine starke Frau zeichnen, die einerseits vor Glückseligkeit jubelt und

s(ch)wingt (viele 6/8-, 12/8- und Swingteile), andererseits aber in der Formulierung ihres Gottesbildes eindeutig Partei ergreift für die Armen und Bedürftigen. Hierfür verwende ich Stilelemente des Rock- und Funk. Das Gloria greift in Bezug auf die große Bedeutung, die der Magnificat-Text für die Befreiungstheologie hat, mit der Samba-Rhythmik eine Stilistik aus Lateinamerika auf."