Deutsch
English
< zurück
09.06.2011 13:15 Alter: 6 Jahre

Mit einem musikalischen Dankeschön verlassen die ersten JeKi-Kinder Hamburgs Grundschulen

Das Projekt JeKi steht für „Jedem Kind ein Instrument“. Stellvertretend für alle Jeki-Kinder der Hamburger Pilotschulen bedankte sich heute die Klasse 4 der Grundschule Rothestraße musikalisch bei ihrem Mäzen Horst Dörner, der zusammen mit seiner Frau Elke Dörner das Projekt von Anfang an großzügig unterstützt hat. Anlässlich einer kleinen Feierstunde beim Präsidenten der Hochschule, Prof. Elmar Lampson, gab die Klasse den Anwesenden ein kleines Ständchen und stellte damit das erworbene Können unter Beweis. Der Mäzen zeigte sich sehr erfreut über diese Aufmerksamkeit und bedankte sich herzlich bei den Schulkindern.

Elke und Horst Dörner

In wenigen Wochen werden die ersten "JeKi-Kinder" die Grundschule mit einem reichen Schatz an musikalischen Erfahrungen und musikalischem Können verlassen. Vor vier Jahren, im August 2007, startete die Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) das Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ an ausgewählten Hamburger Grundschulen. Das zentrale Anliegen dieses musikpädagogischen Konzeptes ist es, Grundschulkinder ab der 1. Klasse an den Umgang mit Orchesterinstrumenten heranzuführen und ihnen das Erlernen eines Instrumentes zu ermöglichen. Das Besondere an dem von der HfMT erarbeiteten JeKi-Konzept ist der sogenannten Tandemunterricht, bei dem eine Instrumentallehrkraft kooperierend in die Musikstunde der Schulklasse kommt und zusammen mit der schulischen Lehrkraft  die Kinder von Klasse 1 bis 4 begleitet.

Durch die großzügige Unterstützung durch das Unternehmerehepaar Elke und Horst Dörner und in Kooperation mit der Behörde für Schule und Berufsbildung konnten vor vier Jahren acht Pilotschulen mit Geigen, Celli, Posaunen, Trompeten u.a. Instrumenten ausgestattet und die zusätzlichen Lehrkräfte finanziert werden.

 

Damit diese Lehrkräfte möglichst schnell die notwendigen Kompetenzen für das Unterrichten im JeKi-Projekt erwerben, wurde von der Musikhochschule eine Fortbildungsreihe ins Leben gerufen, in der die Lehrkräfte eine Einführung in das Unterrichtsmaterial bekommen und mit der Methodik des Tandemunterrichtes vertraut gemacht werden. Aber auch in der direkten Ausbildung der Musikpädagoginnen und – pädagogen werden an der HfMT neue Wege beschritten. So wurde unter der Leitung von Prof. Frauke Haase und Prof. Hans-Georg Spiegel eine Veranstaltungsform entwickelt, bei der erstmalig Schulmusikstudierende und angehende Instrumentalpädagogen gemeinsam auf das Unterrichten im Jeki-Projekt vorbereitet werden.

 

Wer sich von dem musikalischen Können auch der anderen Grundschülerinnen und –schüler der JeKi-Pilotschulen überzeugen will, kann dies bei einem der vielen Konzerte tun, die zum Abschluss des Schuljahres an den Schulen veranstaltet werden und von denen einige auch den vom Landesmusikrat ausgerufenen Tag der Musik vom 17. -19.6.2011 bereichern werden.