Deutsch
English
< zurück
14.12.2016 10:51 Alter: 34 Tage

Monographie über Liszts „Faust“ veröffentlicht

Soeben ist die ca. 670 Seiten starke Habilitationsschrift von Prof. Dr. Nina Noeske über Politik, Ästhetik und Diskurs von Liszts „Faust“ im Böhlau-Verlag als Band 15 der Reihe „Musik - Kultur - Gender“ erschienen.

Mithilfe einer diskursanalytischen Spurensuche dringt die Studie in Tiefenschichten von Liszts Faust-Symphonie vor, die 1857 anlässlich der Einweihung des Weimarer Goethe-Schiller-Denkmals uraufgeführt wurde. Faust, Gretchen, Mephisto und das Ewig-Weibliche sind nicht nur literarisch-musikalische (Denk-)Figuren, sondern es handelt sich zugleich um für das 19. Jahrhundert zentrale Topoi, anhand derer eine Gesellschaft über ihre kulturelle Identität verhandelt. Musikalisch thematisiert werden etwa die Geschlechterverhältnisse, das Deutsche und das Französische in der Kunst, das Teuflische und das Ironische als das Musikalisch-Böse, der Materialismus in Philosophie und Politik oder das Paradigma des Organischen. Zahlreiche bislang unberücksichtigte zeitgenössische Quellen helfen dabei, den diskursiven Kontext der Uraufführung zu rekonstruieren.

Prof. Dr. Nina Noeske ist seit 2014 Professorin für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Sie ist u.a. Mitherausgeberin des Onlinelexikons MUGI.