Deutsch
English
< zurück
03.06.2008 17:07 Alter: 9 Jahre

Morton Feldman und Mark Rothko im Dialog

Musikhochschulstudierende spielen Kompositionen von Feldman in der Hamburger Kunsthalle -

Ein Komponist und ein Maler - zwei Künstler die sich mit ihren Arbeiten eine subtile Materialsprache geschaffen haben, der man sich nur sehr schwer entziehen kann. In seinem Essay "Between categories" aus dem Jahre 1968/69 verortet der Komponist Morton Feldman seine Arbeit zwischen den Kategorien Malerei und Musik mit der Absicht, keine Objekte zu schaffen, sondern offene Strukturen.

 

Das STUDIO 21 für aktuelle Musik der Hochschule für Musik und Theater Hamburg wird in der Kunsthalle diesem "dazwischen"nachgehen am:

 

Sonntag, den 8. Juni 2008, 20 Uhr,

Kunsthalle, Lichthof,

mit dem Konzert

Neue Musik: Klang, Farbe und Poesie.

Kompositionen von Morton Feldman zu Gemälden von Mark Rothko

Eintritt 20 Euro, ermäßigt 12,50 Euro,

Anmeldung unter Tel. 040-428 131-300.

 

28 Studierende spielen Werke von Feldman. Im Mittelpunkt stehen dabei das Klavierwerk und kammermusikalische Werke. Letztere werden vom ENSMEBLE 21 unter der Leitung von René Gulikers gespielt. Sieben Performer werden mit ihren Bewegungssequenzen den Abend begleiten. Aus dem Bereich des Multimedialen Kompositionsstudienganges der Hochschule entstehen für diesen Abend zwei neue Arbeiten.

Der dramaturgische Aufbau des Abends erfordert es, dass acht Klaviere und Flügel verteilt auf zwei Etagen der Kunsthalle benötigt werden. Dass dies möglich gemacht wurde, ist dem großen Engagement und Entgegenkommen der Geschäftsführerin Yvonne Trübger vom Pianohaus Trübger zu danken.

 

Verteilt über zwei Etagen haben die Besucher die Möglichkeit, Feldmans Kompositionen von Klang und Stille vor dem Hintergrund von Rothkos Flächen und Farben neu zu hören.

Den Lärm des Kunstbetriebs empfand Rothko als abstoßend. Er wollte, dass seine Betrachter mit seinen Gemälden eine intime Beziehung eingehen: privat, still und meditativ. Die Hinterfragung sowohl der Bilder Rothkos als auch der Klanggebilde von Feldman gehen unter die Oberfläche. Sie sind eine Aufforderung, sich der philosophischen Frage der Transzendenz vor den Originalen Rothkos zu stellen.

 

Erste Kooperation zwischen Hochschule und Kunsthalle

Musikhochschule und Kunsthalle kooperieren mit diesem Konzert zum ersten Mal; es folgen noch zwei Vorträge von Prof. Frank Böhme zu dem Thema "Treffpunkt New York - Malerei und Musik nach 1940" am 14.6. und 27.6., jeweils 15.30 bis 17.30 Uhr in der Kunsthalle.

 

Das STUDIO 21 mit seinem ENSEMBLE 21 wird von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gefördert.