Deutsch
English
< zurück
11.10.2005 13:46 Alter: 11 Jahre

Musiktheorie - Kongress an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Erstmalig an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Musiktheorie im Kontext - unter diesem Motto steht der diesjährige Musiktheorie – Kongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH), der vom 14. bis zum 16. Oktober 2005 erstmalig an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg stattfinden wird. Die Vorbereitung und inhaltliche Gestal-tung des Kongresses liegt bei Prof. Reinhard Bahr, Prof. Catherine Fourcassié, Prof. Dr. Wolfgang - Andreas Schultz und Jan Philipp Sprick.

 

Der Kongress wird in der Sektion I - Die Wechselwirkung von Musiktheorie und ästhetischer Erfahrung - mit einem Vortrag des Präsidenten der Hochschule, Prof. Elmar Lampson, zu dem Thema "Musik als intelligentes Fühlen " eröffnet:

Freitag, 14.10.2005, 10.00 – 10.45 Uhr

Forum der Hochschule.

 

Die Eröffnungsvorträge für die drei weiteren Sektionen werden von Hermann Danuser (Humboldt-Universität Berlin; ab 11.15 Uhr), Alexander Rehding (Harvard University; ab 12.00 Uhr) und Christian Thorau (Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt; ab 14.15 Uhr) gehalten.

 

Durch die ästhetische Praxis, benachbarte Disziplinen und den geschichtlichen Hintergrund erwachsen der Musiktheorie eine Reihe von Fragestellungen, die über die Grenzen eines propädeutisch verengten Fachverständnisses hinaus weisen. Vier dieser Fragestellungen sollen im Rahmen des diesjährigen Kongresses »Musiktheorie im Kontext« in je einer eigenen Sektion thematisiert werden:

 

1. Die Wechselwirkung von Musiktheorie und ästhetischer Erfahrung

2. Zum Verhältnis von Musiktheorie und Komposition

3. Musiktheorie und kultureller Kontext

4. Zeichentheoretische und kognitivistische Ansätze in der Musiktheorie.