Deutsch
English
< zurück
19.01.2016 07:26 Alter: 128 Tage

Neue Biographien: „Facetten künstlerischer Zusammenarbeit“ – Vortrags- und Konzertveranstaltung

Im Rahmen der Ringveranstaltung Gender Studies und Musik XVII: Neues aus Genderforschung und Musikvermittlung laden wir sehr herzlich ein zu der Vortrags-und Konzertveranstaltung „Neue Biographien: Von unserer gemeinsamen Art des Feilens – Facetten künstlerischer Zusammenarbeit bei Mathilde und Richard Kralik von Meyrswalden“.

Termin und Ort:
Dienstag, 26. Januar 2016, 18 Uhr (s.t.)
Mendelssohnsaal der Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Harvestehuder Weg 12
Eintritt frei

Der Vortrag von Dr. Birgit Saak, HMTM Hannover wird musikalisch umrahmt von vier Liedern aus dem Zyklus „Lieder im heiligen Geist“ von Mathilde Kralik von Meyrswalden (Texte: Richard Kralik von Meyrswalden). Die Ausführenden sind Pia Bohnert, Gesang und Linda Leine, Klavier

Die Geschwister Mathilde und Richard Kralik von Meyrswalden wuchsen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im großbürgerlichen Milieu in Linz und Wien auf. Während Mathilde Kralik eine professionelle Ausbildung zur Komponistin am Konservatorium der Musikfreunde Wien erhielt, studierte ihr Bruder Jura sowie diverse andere Fächer und wurde vor allem für seine historischen und kulturphilosophischen Publikationen bekannt.

Im Wiener Musikleben traten die Geschwister mit einer klaren Rollenverteilung auf: Richard Kraliks Texte wurden von seiner Schwester vertont. Im Zentrum des Buches „von unserer gemeinsamen Art des Feilens“. Facetten künstlerischer Zusammenarbeit bei Mathilde und Richard Kralik von Meyrswalden steht die Liedersammlung Lieder im Heiligen Geist, in der sich durch musikalische Analyse zwei kompositorische Handschriften nachweisen lassen. Um diese Lieder, von denen einige zu Gehör gebracht werden, soll es auch im Vortrag gehen. Darüber hinaus gilt es die geschlechterspezifischen Ausbildungsmöglichkeiten der Zeit und die individuelle Rollenverteilung bei den Kralik-Geschwistern zu beleuchten.

Birgit Saak studierte von 2003 bis 2008 Musikwissenschaft (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover), Geschichte und Deutsche Literaturwissenschaft (Leibniz Universität Hannover) sowie von 2006 bis 2010 Musikerziehung mit Hauptfach Violine bei Prof. Jutta Rübenacker und Prof. Anne Röhrig (Barockvioline). Ihr Essay über Ševčík-Schülerinnen wurde 2008 von der Jury des History|Herstory Förderpreises (Köln) mit dem 2. Preis für hervorragende Arbeiten zur musikwissenschaftlichen Genderforschung ausgezeichnet. Seit 2008 arbeitet Birgit Saak als Geigen- und Bratschenlehrerin an der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover, ist Dozentin in verschiedenen Jugend- und Laienorchestern in und um Hannover sowie als freiberufliche Geigerin und Bratscherin tätig. 2013 promovierte sie bei Frau Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann mit dem Thema des heutigen Vortrags.

Moderation, Abendgestaltung und Organisation: Prof. Dr. Beatrix Borchard, Prof. Dr. Nina Noeske und Martina Bick, M.A.