Deutsch
English
< zurück
24.08.2016 10:34 Alter: 101 Tage

Neue EU-Fördermittel für Internationale Sommerakademie opus XXI bewilligt

Die Hochschule für Musik und Theater wird im Rahmen des Förderantrags des Europäischen Netzwerks Ulysses für die Förderung junger kreativer Talente von 2016 – 2020 eine finanzielle Förderung in Höhe von 164 000 € erhalten. Damit wurde die EU Förderung, welche die Hochschule von 2012 – 2015 für die Sommerakademie erhalten hat, um weitere vier Jahre verlängert. Der Förderantrag wurde vom Institut für kulturelle Innovationsforschung gestellt, das auch 2001 für die Konzeption der heute renommierte Sommerakademie für zeitgenössische Musik verantwortlich zeichnet.

Foto: Fredrik Schwenk

Die diesjährige Internationale Sommerakademie opus XXI findet vom 22.8. bis 29.8. auf Schloss Spetzgart am Bodensee statt. Neu ist die Beteiligung des europäischen Masterstudiengangs für  Performance und Komposition (CoPeCo). Ein Team aus 9 Dozenten unterrichtet 23 hochbegabte Musikerinnen und Musiker, die sich auf dem Gebiet zeitgenössischer Kammermusik fortbilden wollen. Das Abschlusskonzert wird am 28.8. in Donaueschingen im Museum ART.PLUS stattfinden. Sechs CoPeCo Studierende aus Argentinien, Deutschland, Estland, Finnland und Schweden werden unter Leitung von Prof. Elisabeth Gutjahr und Jean Marc Foltz eine interaktive Performance mit den Skulpturen des Museums erarbeiten. Anschließend präsentieren 17 Instrumentalisten kammermusikalische Schlüsselwerke der Moderne.

Für die künstlerische Leitung der Akademie zeichnet ein vierköpfiges Team  - Prof. Dr. Reinhard Flender, Henry Fourès, Prof. Elisabeth Gutjahr und Prof. Fredrik Schwenk- verantwortlich. Erstmalig wird ein KMM-Masterstudent, Johannes Dam, die Projektleitung übernehmen. Die Akademie wird ausschließlich von Drittmitteln finanziert. Die Hauptsponsoren sind das EU-Programm Creative Europe, das deutsch-französische Jugendwerk, die französische Urhebergesellschaft Sacem, die Gerhard Trede-Stiftung und die Allianz Kulturstiftung. Der Leiter des Instituts für Kultur- und Medienmanagement Reinhard Flender resümiert: „Nach sechzehnjähriger künstlerisch-pädagogischer Erfahrung in der Vermittlung Neuer Musik, ist die Teilnahme der CoPeCo Studierenden eine willkommene Herausforderung für das opus XXI Dozenten Team. In dem Schnittfeld von Komposition und Performance liegt ein viel versprechendes Innovationspotential“.