Deutsch
English
< zurück
13.10.2008 18:28 Alter: 8 Jahre

Neue Ringvorlesung "Zukunftsperspektiven der Kultur" mit namhaften Persönlichkeiten aus Kultur und Medien

- Eine Kooperation des Instituts für kulturelle Innovationsforschung (IkI) und des Instituts für Kultur- und Medienmanagement (KMM) -

 

Kultur und Kunst scheinen die Zauberworte zu sein für eine ideale Gesellschaft, in der Gewalt, Diskriminierung und Mobbing ausgeschlossen scheinen. Kultur soll in sozialen Brennpunkten Konflikte entschärfen, eine anspruchsvolle Freizeitgestaltung bieten und einer Stadt Standort-Attraktivität verleihen. Kann Kultur das wirklich alles leisten, was man sich von ihr wünscht oder liegt die eigentliche Aufgabe von Kunst und Kultur nicht ganz woanders?

 

Diese Fragestellungen werden von namhaften Persönlichkeiten aus Kultur und Medien diskutiert:

Prof. Michael Börgerding, Alexander Farenholtz, Prof. Dr. Michael Göring, Christian Höppner, Prof. Dr. Michael Hutter, Prof. Ulrich Khuon, Prof. Dr. Lisa Kosok, Daniel Kühnel, Prof. Elmar Lampson, Lutz Marmor, Isabella Vértes-Schütter, Prof. Dr. Karin von Welck, Prof. Simone Young, Olaf Zimmermann.

 

Ort und Zeit:

Hochschule für Musik und Theater Hamburg,

Raum 12 (Alte Bibliothekt)

Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg,

jeweils alle 14 Tage donnerstags, 18:00 - 19:30 Uhr.

 

 

Wir laden herzlich in die Hochschule ein zu der

Auftaktveranstaltung "Vom kulturellen Mehrwert - Kultur als Wirtschaftsfaktor"

am Donnerstag, den 23. Oktober 2008, 18:00 bis 19:30 Uhr,

Vortrag "Über den Mehrwert von Klangereignissen" von Prof. Dr. Michael Hutter (TU Berlin).

 

In den letzten Jahren hat die Politik die Kultur als Wirtschaftsfaktor entdeckt. Die staatlichen deutschen Bühnen sind mit 38.000 Arbeitsplätzen ein bedeutender Arbeitsgeber. Der Steuerzahler subventioniert diesen Betrieb mit 2 Mrd Euro. Über Restaurantbesuche oder Hotelbuchungen entsteht die viel beschworene Umwegsrendite. Aber ist der wirkliche Mehrwert der Kultur nicht ein ganz anderer?

 

Anschließend diskutieren: Michael Hutter, Reinhard Flender (Direktor Institut für kulturelle Innovationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg) und Friedrich Loock (Direktor Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg).

 

Prof. Dr. Michael Hutter studierte Mathematik an der Universität München und Wirtschaft an der University of Washington in Seattle. Von 1987-2008 hatte er den Lehrstuhl für "Theorie der Wirtschaft und ihrer gesellschaftlichen Umwelt" an der Universität Witten/Herdecke inne. Seit 2008 hat er eine Forschungsprofessur am Institut für Soziologie der Technischen Universität Berlin und ist Direktor der Abteilung "Kulturelle Quellen von Neuheit" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

 

Prof. Dr. Reinhard David Flender (geb. 1953) studierte Klavier, Komposition und Musikwissenschaften in Hamburg, Münster und Jerusalem. Seit 1983 lehrt Flender an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und leitet außerdem seit 1987 die Klassik-Abteilung des internationalen Musikverlages peermusic.

 

Prof. Dr. Friedrich Loock (geb. 1959) studierte Betriebswirtschaft und Pub-lizistik in Bielefeld und Berlin. 1998 übernahm er den Lehrstuhl für Kultur- und Medienmanagement an der HfMT, wo er seit 2000 Direktor des gleichnamigen Instituts ist.