Deutsch
English
< zurück
12.12.2011 08:39 Alter: 5 Jahre

Preisregen für Hamburger Gesangstudierende in der 12. MARITIM Musikwoche 2011

Der erste Preis ging zwar an den Bariton Johan Hyunbong Choi (30) aus Lübeck. Dafür konnten Studierende der Hamburger Hochschule für Musik und Theater nahezu alle weiteren Preise gewinnen, die am Wochenende im Kongresszentrum in Timmendorfer Strand im Rahmen des MARITIM Musikpreises 2011 vergeben wurden.

(v.l.n.r.) Yongho Choi (3. Preis, Gesang), Johan Hyunbong Choi (1. Preis, Gesang), Ernesta Juskaite (2. Preis, Gesang), Rainer Wulff (Jury-Vorsitz), Jochen H. Stop (Direktor Maritim Seehotel Timmendorfer Strand)

An dem vorangegangenen hochklassigen Wettbewerb hatten zuvor junge Künstler (Gesang und Klavierbegleitung) aus 16 Nationen teilgenommen, die alle an jenen Musikhochschulen (Hamburg, Lübeck und Rostock) studieren, die mit der alljährlich im Dezember stattfindenden MARITIM Musikwoche kooperieren.

 

- Der 2. Preis (1500 € sowie 1000 € als Förderpreis der Walter und Charlotte Hamel-Stiftung in Hannover) ging an die erst 24-jährige Litauerin Ernesta Juskaite (Klasse Prof. Carolyn Grace James), ein Sopran hoher lyrischer Intensität, die sich zurzeit an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater auf ihre Master-Prüfung vorbereitet.

- Den 3. Preis gewann gleichfalls ein Hamburger Student: Der stimmgewaltige südkoreanische Tenor Yongho Choi (Klasse Prof. Mark Tucker) hatte erst im September beim „Competizione dell’Opera“ im Moskauer Bolschoi-Theater im Finale der besten 12 (bei über 700 Teilnehmern) gestanden und konnte sich in Timmendorfer Strand über 1000 € freuen.

- Über den mit 500 € dotierten Publikumspreis durfte sich die deutsche Sopranistin Hanna Zumsande (gleichfalls Hamburg; Klasse Prof. Carolyn Grace James) freuen, die außerdem mit einem Engagement der Eutiner Festspiele (Rolle der Anna in „Nabucco“) belohnt wurde.

 

- Weitere Förderpreise der Walter und Charlotte Hamel-Stiftung in Höhe von jeweils 750 € gingen an den 28-jährigen Tenor Fa-Kai Tang aus Taiwan (studiert in Hamburg in der Klasse Prof. Mark Tucker) und an die jüngste Teilnehmerin dieses Wettbewerbs, die erst 21-jährige deutsche Sopranistin Julia Pschedezki (Lübeck).

 

 

Oscar und Vera Ritter-Preis für die beste Klavierbegleitung

- Der von der Hamburger Oscar und Vera Ritter-Stiftung gestiftete 1. Preis von 2500 € für die beste Klavierbegleitung gewann die 23-jährige estnische Pianistin Linda Leine (Klasse Prof. Burkhard Kehring), die bereits bei Wettbewerben u.a. in Russland und Frankreich erfolgreich war und in Hamburg studiert.

- Mit dem 2. Preis (1500 €) wurde der 32-jährige Adam Szvoren aus Ungarn ausgezeichnet, der als Masterstudent in Hamburg (Klasse Prof. Burkhard Kehring) eingeschrieben ist (Liedgestaltung und Dirigieren) und zusätzlich für John Neumeiers Ballett arbeitet.

 

Jury

Zur Jury unter dem Vorsitz des Journalisten Rainer Wulff zählten die chinesische Mezzosopranistin Huiling Zhu (Stuttgart), die diesen Wettbewerb 2005 selbst gewonnen hatte, Dominique Caron (Intendantin der Eutiner Festspiele), Ks Rolf Wollrad (Ehrenmitglied der Dresdner Semperoper), Hans-Juergen Fink (Hamburger Abendblatt) und Dr. Christian Strehk (Kieler Nachrichten).

 

Die Vergabe des Musikpreises war glanzvoller Höhepunkt der 12. MARITIM Musikwoche, bei der es unter Leitung des Ehrenpräsidenten der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, Prof. Dr. Hermann Rauhe, und Wolf-Dietmar Szepan (Senioren-Akademie Lübecker Bucht) diesmal um das Thema „Einblicke in die musikalische Ausbildung“ ging. In über 20 Einzelveranstaltungen berichteten kompetente Musikwissenschaftler, Kulturmanager und Fachjournalisten über ihre Arbeit an den Hochschulen, in den Medien und den Konzertsälen. Allabendlich standen bekannte Künstler wie Ks Rolf Wollrad, aber auch ausgezeichnete Studierende der drei Hochschulen auf dem Podium, die sich mit Konzerten (u.a. Kammermusik, Oper, Liedgesang, Klavier, Folklore, Popularmusik) dem Publikum präsentierten.

 

Fotos sind auf Wunsch abrufbar.