Deutsch
English
< zurück
15.12.2008 09:34 Alter: 8 Jahre

- Preisregen für Hamburger Studierende beim Maritim Musikpreis 2008 -

Gesangsstudierender der Hamburger Musikhochschule gewinnt den Maritim Musikpreis 2008 - und drei weitere Preise

 

Erster Preisträger des 9. Maritim Musikpreises 2008, der am 12. Dezember 2008 in Timmendorfer Strand zu Ende ging, ist der erst 25-jährige südkoreanische Bassbariton Ki Hwan Sim, der bei Prof. Geert Smits an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater studiert.

 

Zwei Sonderpreise und den Publikumspreis

Sim beeindruckte die Jury "mit jugendlicher Frische sowie stimmlicher Reife und darstellerischer Brillanz" (Juryvorsitzender Rainer Wulff). Sim gewann nicht nur den 1. Preis (2000 Euro), sondern auch einen von Prof. Andreas E. Beurmann gestifteten Sonderpreis in Höhe von 5000 Euro (verbunden mit einem Auftritt bei den Konzerten auf Gut Hasselburg), den Sonderpreis der Hamburger Volksbühne (3000 Euro) und den Publikumspreis (500 Euro). Letzteren teilt er sich mit der Zweitplazierten, der polnischen Mezzosopranistin Wioletta Hebrowska (30), die in Lübeck studiert. Dritte Preisträgerin wurde die ebenfalls aus Lübeck kommende chinesische Sopranistin Lin Lin Li (28).

 

Weitere Sonderpreise für Hamburger Studierende

Einen der von der Hamburger Oscar und Vera Ritter-Stiftung zur Verfügung gestellten Preise für die beste Klavierbegleitung ging an die Mazedonierin Ana Miceva (2000 Euro), die in der Klasse des Hamburger Professors Burkhard Kehring im neuen Masterstudiengang Liedbegleitung studiert; einen Preis von 1000 Euro erhielt die rumänische Pianistin Mirela Mocanita.

 

Weitere Sonderpreise von der Walter und Charlotte Hamel Stiftung Hannover wurden an die 26-jährige Südkoreanerin Ji Syong Kwon (500 Euro) und Sebastian Naglatzki (26), (500 Euro), beide aus Hamburg, sowie erneut an Wioletta Hebrowska (1500 Euro) verliehen.

 

18.500 Euro für junge Künstler aus aller Welt

An dem bedeutendsten klassischen Gesangswettbewerbs Norddeutschlands, zu dem Jahr für Jahr Studierende aus den Musikhochschulen in Hamburg, Lübeck und Rostock zugelassen sind, nahmen dieses Jahr junge Künstler (Gesang und Klavierbegleitung) aus 12 Nationen teil. Die Dotierung für den Maritim Musikpreis 2008 und zahlreiche Sonderpreise erreichte mit 18500 Euro einen neuen Rekord in der Geschichte dieses Wettbewerbs.

 

Unter Vorsitz des Journalisten Rainer Wulff, der auch das Finale im Rahmen einer festlichen Gala moderierte, wurden die auf hohem internationalen Niveau dargebotenen Leistungen der jungen Sängerelite von einer kompetenten Jury beurteilt. Ihr gehörten an die international renommierte Mezzosopranistin Iris Vermillion (gerade ausgezeichnet mit dem Deutschen Theaterpreis und Absolventin der Hamburger Musikhochschule), die Hochschuldozentin Anette Berg, Ks Rolf Wollrad (Ehrenmitglied der Dresdner Sem-peroper), Hans-Juergen Fink (Ressortleiter "Kultur und Medien" beim Hamburger Abendblatt), Jürgen Feldhoff (Ressortleiter "Kultur" der Lübecker Nachrichten) und Clauspeter Koscielny (Herausgeber und Chefredakteur der Fachzeitschrift "Orpheus International", Berlin).

 

Die künstlerische Leitung der Maritim Musikwoche hatte wieder der Ehren-präsident der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, Prof. Dr. Hermann Rauhe.