Deutsch
English
< zurück
04.06.2015 05:57 Alter: 2 Jahre

Preisregen für HfMT-Studierende

Unmittelbar nach dem großen Erfolg von Sunghyun Kim beim Klaudia-Taev-Wettbewerb in Estland kann sich HfMT-Professorin Carolyn James erneut über zwei weitere Preise aus ihrer Gesangsklasse freuen. Zachariah Njoroge Kariithi (Bariton) erlangte beim Finalkonzert zum 7. Förderstipendium Gesang 2015 der Walter und Charlotte Hamel Stiftung in Hannover den Ersten Preis sowie den Publikumspreis. Narea Son (Sopran) bekam von der gleichen Stiftung einen Förderpreis zugesprochen.

Zachariah Njoroge Kariithi

Zachariah Njoroge Kariithi wurde 1987 in Nairobi, Kenya geboren. Im Alter von 12 Jahren begann seine musikalische Laufbahn mit  Klavierunterricht. Nach seinem Schulabschluss  ging er ans Kenya Conservatoire of Music und studierte Klavier und Gesang. Nach zwei Jahren schloss er erfolgreich die Associated Board of the Royal Schools of Music – Prüfungen in Klavier und Gesang mit Auszeichnung ab und wurde Repräsentant für sein Land Kenya während der Youth Choir Session im Sommer 2008.
Zachariah arbeitete mit dem Buchmann Mehta School of Music Symphony Orchestra als Solist unter der Leitung des Maestro Zubin Mehta (2011), war Solist in der Carnegie Hall in New York unter der Leitung von Prof.  Zeev Dorman (2012). Er sang mit dem Israeli Philharmonic Orchestra und dem Haifa Symphony Orchestra in verschiedenen Produktionen von 2008-2013.
Er gewann den Nordfriesischen Liedpreis, 2012, den 3. Preis beim 7. Internationalen  Hilde Zadek  Wettbewerb in Wien , 2011, den 1. Preis bei  Buchmann Mehta School of Music Wettbewerb , 2012, den 2. Preis bei  Buchmann Mehta School of Music Wettbewerb , 2011, sowie den 1. Preis im Mozartwettbewerb der HfMT Hamburg, 2014. 2014 erhielt er außerdem den Hauptpreis des Hermann und Milena Ebel - Preises einschließlich eines einjährigen Stipendiums. 

Seit Oktober 2013 studiert Zachariah an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg Master Oper mit den Hauptfachlehrern Prof. James. Prof. Leibrecht und  Prof. Schwab.

Narea Son stammt aus Südkorea, wo sie bereits als 17-Jährige mit dem 1. Preis bei einem Wettbewerb des Koreanischen Musikvereins ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr gewann sie auch den 1. Preis bei einem nationalen Gesangswettbewerb. 2010 wurde sie mit einem 2. Preis in einem Wettbewerb prämiert, in dem es um das deutsche Lied ging. Außerdem gewann sie einen Spezialpreis beim asiatischen Francesco Paolo Tosti-Wettwerb.
Narea Son trat bereits mit koreanischen Orchestern auf und sang 2012 die Rolle der Mimì in Puccinis „La Bohème“ an ihrer Universität in Seoul. 2013 folgte die Donna Elvira in Mozarts „Don Giovanni“. Ihr Studium setzt sie bei Prof. Gundula Schneider an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater fort.

Die WALTER UND CHARLOTTE HAMEL STIFTUNG wurde im Jahr 2004 gegründet und widmet sich der Förderung von Spitzenbegabungen insbesondere junger Sängerinnen und Sänger vornehmlich des klassischen Repertoires. Die Stiftung ist bestrebt, durch Spitzenförderung hoch talentierte junge Sängerinnen und Sänger zu entdecken und sie in verschiedenen Phasen ihrer Ausbildung und darüber hinaus gezielt zu fördern