Deutsch
English
< zurück
15.05.2014 08:51 Alter: 3 Jahre

Professorentitel für Nils „Mr. Red Horn“ Landgren von der Hamburger Musikhochschule

Der Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Elmar Lampson, überreichte heute Nils Landgren feierlich eine Urkunde, mit der ihm die akademische Bezeichnung „Professor“ (nach § 17 des Hamburgischen Hochschulgesetzes) für hervorragende Leistungen in der Lehre verliehen wird

Bereits seit 2006 unterrichtet Nils Landgren als Teilzeitprofessor für Jazz-Posaune im Bachelor Jazz. Die Arbeit mit jungen Musikern ist Nils Landgren immer schon wichtig gewesen: Der Posaunist und Sänger (1956 in Schweden geboren) hat seit 1981 ungezählte Workshops an den skandinavischen Musikhochschulen, aber auch in Südafrika, Shanghai, Beijing und Hongkong gegeben.

 

Nils Landgren, schwedischer Posaunist, Sänger und Produzent, ist einer der erfolgreichsten europäischen Jazzmusiker. Seine bekannteste Formation ist die Nils Landgren Funk Unit. Seine rote Posaune hat ihm den Spitznamen „Mr. Red Horn“ eingebracht.

 

Der Mann mit der roten Posaune sucht immer wieder neue Herausforderungen. Das hat Nils Landgren zu einem der kreativsten, vielseitigsten und auch erfolgreichsten Künstler gemacht, die sich derzeit in der europäischen Jazzszene finden lassen. Mit "Mr. Redhorn" verbindet man nicht nur die frenetisch umjubelten Konzerte seiner groovigen Funk Unit, sondern man kennt ihn ebenso aus dem intimen Zusammenspiel mit Esbjörn Svensson bei der Bearbeitung schwedischer Folksongs, von kirchenmusikalischen Kammerkonzerten, aus dem Big-Band-Kontext, oder seit einigen Jahren auch als sensiblen Balladensänger. Stilistisch ist er in vielen Genres wie Jazz, Funk, Folk und Pop zu Hause.

 

Neben der Professur an der Hochschule verstärkt der viel beschäftigte Musiker die NDR Bigband und betätigte sich als künstlerischer Leiter des Jazzfestes Berlin in 2001 und von 2008 bis 2011.  Seit 2012 hat er die künstlerische Leitung von JazzBaltica inne.

 

Nils Landgren wurde für zahlreiche seiner Alben mit dem German Jazz Award des Bundesverbandes Musikindustrie ausgezeichnet – gerade erhielt er diese Auszeichnung auch für sein letztes Album „Eternal Beauty“, erreichte Spitzenplätze in den Jazzcharts und erhielt mehrfach den schwedischen Grammy. 2012 wurde Landgren in Schweden mit dem Sir George Martin Music Award und bei den schwedischen Grammys mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk geehrt.