Deutsch
English
< zurück
25.01.2012 16:25 Alter: 5 Jahre

Rauhe - Preis 2012 für Neue Kammermusik verliehen

In einer feierlichen Veranstaltung wurde vom Stifterehepaar Rauhe am 25. Januar 2012 der Annemarie und Hermann Rauhe Preis für Neue Kammermusik zu gleichen Teilen an den Komponisten Benjamin Scheuer und das Saguaro Piano Trio (John Chen, Klavier; Luanne Homzy, Violine; Peter Meyers, Violoncello) verliehen.

Hochschulpräsident Prof. Elmar Lampson wies zunächst darauf hin, dass die Rauhe-Preisverleihung eine der wichtigen Veranstaltungen im Rahmen der Jubiläumssaison "25 Jahre Forum der Hochschule" sei, welches Hermann Rauhe seinerzeit ebenfalls aus der Taufe gehoben habe. "Der Kammermusikpreis ist ein großzügiges und nachhaltiges Geschenk an die Hochschule, für welches ich dem Ehepaar Annemarie und Hermann Rauhe herzlich danke. Die Besonderheit dieses Preises liegt darin, dass gleich zwei wichtige Bereiche der Hochschule – die Kammermusik und der Kompositionsbereich – gefördert und zu einem lebendigen Austausch animiert werden.“

 

Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis wird jährlich ein Ensemble des Masterstudienganges Kammermusik der Hochschule ausgezeichnet, das über exzellente künstlerische Leistungen hinaus innovative Konzeptionen zur Verbindung von klassischem und zeitgenössischem Repertoire entwickelt hat, um der zeitgenössischen Kammermusik neue Hörer zu erschließen. Zugleich wird der Preis jeweils an eine Komponistin bzw. einen Komponisten für eine Auftragskomposition für Ensemble vergeben.

Der Rauhe-Preis ist der höchstdotierte Preis, der für Neue Kammermusik vergeben wird. Zum Profil des Preises gehören außerdem eine CD-Produktion und Auftrittsmöglichkeiten bei NDR Start und bei Festivals.

 

Das auserwählte Saguaro Piano Trio aus der Kammermusikklasse von Prof. Niklas Schmidt brachte dementsprechend die preisgekrönte Komposition von Benjamin Scheuer (Klasse Prof. Fredrik Schwenk) zur Uraufführung. Die Laudationes wurden von Prof. Schwenk und Prof. Niklas Schmidt gehalten.

 

Der Preis war von dem Ehepaar Rauhe im Jahr 2005 gestiftet worden. Hermann Rauhe – langjähriger Präsident der Hochschule von 1976 bis 2004 – unterstützt die Arbeit der Hochschule weiterhin als Ehrenpräsident: "Es geht um die originelle Verbindung von Interpretation, Komposition und Musikvermittlung im Konzert und in den Medien. Wichtig ist die enge Kooperation und der intensive Dialog zwischen dem Komponisten und den Interpreten seines Werkes, das er im engen Kontakt mit ihnen geschrieben hat."

 

Auch der Komponist Benjamin Scheuer würdigte die doppelte Preisvergabe als "eine sehr glückliche Kombination - ich habe so die Garantie für eine erstklassige Aufführung und die Interpreten kriegen auf diese Weise noch eine extra für sie konzipierte Komposition hinzu."

 

 

Hintergrundinformationen

 

Die Preisträger

 

Das Saguaro Piano Trio gründete sich im Januar 2007 am Colburn Conservatory in Los Angeles. In schneller Folge gewannen die Musiker bereits im Mai 2008 den 3. Preis beim Fischoff National Chamber Music Competition (USA) sowie den 2. Preis beim renommierten Osaka International Chamber Music Competition. Im September 2009 folgte der 1. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Hamburg.

Das Saguaro Piano Trio ist bisher in den USA, Kanada und Japan, Australien und Neuseeland aufgetreten. In Deutschland war das Ensemble u.a. bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Kammermusiktagen Mettlach (Saarland) sowie in Hamburg, Oldenburg und Wiesbaden zu Gast. Im Mai 2012 wird das Trio beim Bodenseefestival zu hören sein.

Das Saguaro Piano Trio studiert z. Z. in der Kammermusikklasse von Prof. Niklas Schmidt.

 

 Luanne Homzy - Violine

Die Geigerin studierte bei Robert Lipsett am Colburn Conservatory. Als Solistin konzertierte sie bisher in Kanada  und den USA mit dem Montreal Symphony Orchestra, Ottawa Symphony Orchestra und Trois-Rivières Symphony Orchestra. Sie gewann diverse Preise bei Wettbewerben in Nordamerika,  und arbeitet für Radio-Canada mit live-Konzerten und Mitschnitten zusammen. Luanne Homzy ist Konzertmeisterin des American Youth Symphony and Colburn Orchestras.

  

Peter Myers – Violoncello

Nach seinem Abschluss am Colburn Conservatory vervollständigte der Cellist seine Studien bei Ralph Kirchbaum an der University of Southern California. Er trat u.a. beim Marlboro Festival auf und konzertierte mit bekannten Kammermusikpartnern wie Richard Goode und  Arnold Steinhart. Zusammen mit der Geigerin Midori nahm er 2009 an Music Sharing’s International Community Engagement Project in der Mongolei teil.

Peter Myers arbeitet darüber hinaus als Komponist und wurde von der Bratschistin Kim Kashkashian mit einem Werk für Viola und Percussion beauftragt.


John Chen - Klavier

Der Pianist stammt aus Neuseeland und studierte zunächst an der University of Auckland, wo er bereits im Alter von 18 Jahren sein Examen ablegte. Derzeit setzt er seine Studien bei John Perry an der University of Southern California fort.  2004 gewann er den Int. Klavierwettbewerb in Sydney und konzertiert(e) seitdem in Europa, Asien, Nordamerika sowie in Australien und Neuseeland, darunter beim Klavierfestival Ruhr 2005 und in Singapur 2006. Chen spielte mit allen wichtigen Orchestern in Australien und Neuseeland, darüber hinaus trat er mit dem Los Angeles Chamber Orchestra und dem Hong Kong Philharmonic Orchestra auf. Er nahm CDs für Naxos (die komplette Klaviermusik von Henri Dutilleux), Australian Broadcasting Corporation (Debussy und Ravel) und Doulos Records (Mozart, Brahms, Chopin, Ravel) auf.

 

 

Benjamin Scheuer - Komposition

(*1987) studierte an der HfMT Hamburg Komposition bei Fredrik Schwenk. Seit 2011 ist er im Aufbaustudium Komposition an der HfM Karlsruhe bei Wolfgang Rihm eingeschrieben. Außerdem erhielt er an der HfM Lübeck im Jungstudium bei Dieter Mack und am CNSMD de Lyon bei Robert Pascal Unterricht.

Sein bereits umfangreiches Schaffen umfasst nahezu alle Gattungen von Vokalmusik über Kammermusik bis hin zu Orchesterwerken. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Suche nach klaren musikalischen Formkonzepten und den humorvollen und theatralischen Elementen des Musizierens. So schrieb er mehrere Musiktheaterstücke, wie das 2005 uraufgeführte „Figlioli corsi“ und die szenische Kantate „Autobus S“, die im April 2011 im Forum der HfMT Hamburg aus der Taufe gehoben wurde. Auch seine Instrumentalwerke weisen oft szenische Elemente oder einen engen Literaturbezug auf, so unter anderem der inszenierte Konzertabend „Theater der Affekte“ (2011). In den Jahren 2010 und 2011 war er Stipendiat des „Opera Writing Programme“ der Britten and Pears-Foundation (England).

 

Seine Kompositionen wurden auf diversen nationalen und internationalen Festivals aufgeführt, wie den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, bei denen er 2009 composer in residence war, der Gaudeamus Music Week in Utrecht (2011), dem Heidelberger Frühling (2010), dem Young Composers Meeting Apeldoorn (2007, 2011), den ISCM World New Music Days in Sydney (2010) und bei „It’s oh so choir“ der AGEC in Brüssel (2010). Bei einem Workshop des „June in Buffalo“ (USA, Arditti-Quartett) und beim Internationalen Komponistentreffen in Mazsalaca (Lettland, ReDo-Quartett) wurden Kompositionen für Streichquartett erarbeitet. Die „Montagen“ wurden im Mai 2011 vom Orchester des Saarländischen Rundfunks unter der Leitung von Johannes Kalitzke uraufgeführt.

In der AWD-Arena Hannover präsentierten über 600 Musiker im September 2011 das Auftragswerk „Zeit-Raum“ im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage.

Mit seinem Bläserquintett „Nachklänge“ gewann er den Deutschen Musikwettbewerb Komposition 2011. Außerdem wurde er mit diversen weiteren Preisen ausgezeichnet, wie dem 1. Preis des internationalen Kompositionswettbewerbs „Alphorn in Concert“ (Schweiz, 2006). Im November 2011 erhielt er den mit 10.000 Euro dotierten Krista und Rüdiger Warnke Förderpreis. Seit 2009 ist er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Im Sommer 2012 ist er Träger einer Composition Fellowship des Tanglewood Music Centre (Boston, USA).

Benjamin Scheuer ist Gründungsmitglied des „Musiker ohne Grenzen e.V.“. In den Jahren 2008, 2009 und 2011 fuhr er nach Guayaquil, Ecuador, wo er in einem sozialen Brennpunkt lebte und ehrenamtlich Musikunterricht gab.

www.benjaminscheuer.de