Deutsch
English
< zurück
02.01.2014 10:31 Alter: 3 Jahre

Ringveranstaltung Gender Studies und Musik XV

Carl Philipp Emanuel Bachs Klaviersonaten „à l’usage des Dames“ und andere speziell für Frauen herausgegebene Musik

Prof. Menno van Delft

Wir laden Sie sehr herzlich ein zu der Ringveranstaltung

 

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) –

der „große“ Bach – Profile eines „Originalgenies“

 

am Dienstag, dem 7. Januar 2014

18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohnsaal der

Hochschule für Musik und Theater Hamburg

 

mit dem Thema

Carl Philipp Emanuel  Bachs Klaviersonaten

„à l’usage des Dames“ und andere speziell

für Frauen herausgegebene Musik  

Vortrag und Musikprogramm von Prof. Menno van Delft,

Conservatorium van Amsterdam und Hochschule für Musik und Theater Hamburg

 

Eintritt frei.

Das musikalische Frauenzimmer im 18. Jahrhundert

1770 gab Carl Philipp Emanuel Bach seine Six Sonates Pour le Clavecin, à L’usage des Dames heraus, heutzutage bekannt als die "Damen-Sonaten". Bach war nicht der einzige, der speziell für Frauen geschrieben (oder zumindest publiziert) hat. Von Christoph Nichelmann gibt es Sei breve sonate da cembalo massime all’uso delle Dame (Nürnberg, ca. 1745). Auch Johann Friedrich Wilhelm Wenkel schrieb Clavierstücke für Frauenzimmer (Leipzig, 1768). In diesem Vortrag wollen wir diese Musik ein wenig kennen lernen und zu entdecken versuchen, ob diese "Damen-Musik" tatsächlich spezifische Voraussetzungen oder Charakterzüge hat, die als typisch weiblich oder als speziell für Frauen geeignet gelten können. Wir werden die Beliebtheit des Clavichords unter „Frauenzimmern“ des 18. Jahrhunderts anschaulich machen sowie einige Stücke von weiblichen Clavichord Komponistinnen zu Gehör bringen. 

 

Menno van Delft, geb. 1963 in Amsterdam, studierte Cembalo, Orgel und Musikwissenschaften bei Gustav Leonhardt, Bob van Asperen, Piet Kee, Jacques van Oortmerssen und Willem Elders. Als Mitglied der „Schola Cantorum Amsterdam“ sang er Gregorianischen Gesang unter der anregenden und formenden Leitung von Wim van Gerven.

1988 war Menno van Delft Finalist beim C. Ph. E. Bach Wettbewerb in Hamburg und gewann den Clavichord Preis. Daraufhin debütierte er beim Holland Festival Early Music in Utrecht. Er gab Konzerte und Meisterkurse in ganz Europa, Japan und den USA und machte zahlreiche Aufnahmen für Radio, Fernsehen und CD (unter anderem Sweelinck, Bach und Müthel). 

Neben dem Aufführen betätigt Menno van Delft sich als Lektor und Herausgeber zu Themen wie Klaviermusik, Tasteninstrumente, Aufführungspraxis, Spieltechniken und Stimmung & Temperierung.

Menno van Delft unterrichtet Cembalo, Clavichord und Generalbass am Conservatorium van Amsterdam und an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

 

Organisation und Abendgestaltung:

Prof. Dr. Beatrix Borchard und Martina Bick, M.A. in Zusammenarbeit mit dem Studio für Alte Musik der HfMT Hamburg.