Deutsch
English
< zurück
19.01.2017 08:46 Alter: 37 Tage

Ringveranstaltung Mensch | Musik I: Musik und Liebe

Unter dem Titel „Ich, du, er, sie, es – Kummer, Leid, Beziehungsstress“. Liebessongs von Punk bis Hamburger Schule“ findet am Dienstag, den 24. Januar 2017 im Mendelssohnsaal der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ein musikalisch umrahmter Vortrag von Elisabeth Treydte (HfMT Hamburg) statt. Beginn ist 18 Uhr (s.t.) der Eintritt ist frei. Musik; Ole Maibach (Gesang/Gitarre)

„If music be the food of love“ klingt es bei William Shakespeare in „Was ihr wollt“ um 1600, und das späte Echo antwortet bei den Beatles 1967: „All You Need is Love“.

Schon die mittelalterliche Einstimmigkeit umkreist Fragen der göttlichen und irdischen Liebe, wie 1000 Jahre später die Filmmusik, als lediglich eine Form der Instrumentalmusik, nach klingenden Chiffren des menschlichen Gefühlslebens sucht. Damit reichen sich die Geschichte der Musik und die der Liebe – die immer auch auf unterschiedlichste Weise ein Geschlechterverhältnis ausprägt – die Hand in einer mehr als tausendjährig verwobenen Geschichte von Klängen und menschlichen Emotionen. Bei allen Veränderungen der Ästhetik und Poetik in der enormen kulturhistorischen Spanne zwischen Mittelalter und Gegenwart steht im Zentrum der Vortragsreihe, wie sich Klingendes und menschliches Fühlen wechselseitig bedingten und bedingen, und dies am Beispiel der Liebe.

Elisabeth Treydte studierte Musikwissenschaft, Romanistik und Germanistik in Frankfurt/M. und Wien, war Mitarbeiterin im Archiv Frau und Musik und ist seit 2014 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig. Sie promoviert bei Nina Noeske über geschlechterspezifische Praxeologie bei Musiker*innen.

 

Es klingt wie ein Märchen. Als sich Ole Maibach in seiner norddeutschen Heimatstadt Husum zum ersten Mal mit Gitarre in die Fußgängerzone stellte und seine eigenen Songs sang, wurde er prompt von einem Hamburger Produzenten entdeckt, der zufällig mit seiner Familie Urlaub an der Nordsee machte. Produzent Jens Carstens sprach den damals 17jährigen an: "Hast du noch mehr eigene Songs?" Die hatte er. Haufenweise.
​Inzwischen ist Ole Maibach 24 Jahre alt und studiert an der HfMT Gitarre und Schulmusik. 2013 veröffentlichte er sein erstes Album "Lucky Man", ein zweites ist gerade in Arbeit. Aber auch live ist der Husumer und Wahl-Hamburger auf dem besten Weg zum etablierten Künstler: Er spielte bereits im Vorprogramm von Künstlern wie Johannes Oerding, The BossHoss und Tonbandgerät, sowie auf Großveranstaltungen wie der Kieler Woche, dem Wedeler Hafenfest oder in der berühmten Hamburger Konzertreihe "Lausch Lounge".

Konzept, Organisation und Abendgestaltung: Martina Bick, Nina Noeske, Matthias Tischer