Deutsch
English
< zurück
20.01.2009 19:01 Alter: 8 Jahre

Ringvorlesung Gender Studies X: Alter(n) - Schönheit - Geschlecht

Vortrag Blickwinkel: Alter

 

Alter(n) - Schönheit - Geschlecht

am Dienstag, 27. Januar 2009, 18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohnsaal

Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Referentin: Martina Wolfinger, Universität Vechta

Anschließend: Rezitationen

Eintritt frei.

 

Ist Altern gestaltbar?

"Anti-Ageing" und der "Erhalt körperlicher und geistiger Fitness" repräsentieren zwei thematische Schlaglichter, die uns im Alltag und in den Medien sowie im (populär-)wissenschaftlichen Diskurs um das Alter(n) immer wieder begegnen. Der Alterungsprozess scheint gestaltbar zu sein und wird zugleich mit der Forderung verknüpft, Schönheit, Attraktivität und Funktionalität zu erhalten. Doch damit ist das soziale Zusammenwirken von "Alter(n) - Schönheit - Geschlecht" noch lange nicht geklärt. Einen konzeptionellen Ausgangspunkt des Forschungszentrums "Altern und Gesellschaft" der Universität Vechta stellt die "hierarchische Komplementarität der Geschlechterverhältnisse" (Gertrud Backes 1999) dar, die durch die geschlechtsspezifische Vergesellschaftung im Lebenslauf bis in die "Lebensphase Alter" hinein wirkt und damit auch über die Lebenslage im Alter entscheidet. Um sich der Frage anzunähern, ob Schönheit für diese Lebenslage von Frauen und Männern im Alter relevant ist, wird der Vortrag zunächst die Triade Alter(n)- Schönheit - Geschlecht analysieren und darauf aufbauend alter(n)ssoziologische und gerontologische Thesen kritisch reflektieren und erste empirische Befunde zur sozialen Bedeutung von Schönheit im Alter als Grundlage für die weitere Diskussion vorstellen.

 

Martina Wolfinger machte 2000 ihren Abschluss als Diplom-Sozialpädagogin und arbeitete anschließend bis 2007 als Sozialpädagogin und Sozialgerontologin in der Altenhilfe, zunächst als Leiterin des sozialen Dienstes und der Tagespflege in einer stationären Einrichtung und dann in einer ambulanten Demenzberatungsstelle mit beratenden und pädagogischen Tätigkeiten, sowie konzeptionell-planerischen und Managementaufgaben. Berufsbegleitend bildete sie sich weiter zur Dipl. Tanztherapeutin (BTD) und von 2003 bis 2006 durch ein Studium der Sozialgerontologie an der Universität Kassel. Seit April 2007 ist sie wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl Alter(n) und Gesellschaft von Prof. Dr. Gertrud M. Backes in Vechta.