Deutsch
English
< zurück
27.11.2008 19:00 Alter: 8 Jahre

Ringvorlesung Gender Studies X

Ringvorlesung Gender Studies X:

Vom Gegensatz zur Vielfalt - Visionen für Morgen

 

mit dem Vortrag

Blickwinkel: Sexualität. Variationen und Spielarten von Geschlecht: Lust und Leid in der Sexualität

am Dienstag, 2. Dezember 2008, 18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohnsaal,

Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

ReferentInnen: Prof. Dr. Hertha Richter-Appelt, UKE Hamburg und Prof. Dr. Martin Dannecker, Berlin

Anschließend: Gender Blending mit Bildern und Musik

Eintritt frei.

 

Als Sexualwissenschaftler in der Musikhochschule zu diesem Thema zu sprechen, weckt gewisse Erwartungen, die Frage der Variationen von Geschlecht in der Musik mit den Augen von Sexualwissenschaftlern zu betrachten. In dem Vortrag soll es aber vielmehr um neue Betrachtungen von Geschlecht gehen und zwar sowohl unter biologischen wie psychosozialen Gesichtspunkten. Die Referenten werden im Dialog auf Veränderungen der Beziehungen der Geschlechter untereinander, aber auch auf Veränderungen der Bedeutung des Körpers für das Verständnis von Geschlecht eingehen.

 

Prof. Dr. Hertha Richter-Appelt ist Professorin am Fachbereich Medizin der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Sexualforschung und forensische Psychiatrie.

Im Rahmen der vom DFG geförderten Forschungsgruppe "Vom Gen zur Geschlechtsidentität" leitet sie derzeit eine Untersuchung zur Bedeutung der Behandlungsmaßnahmen für die Entwicklung der Geschlechtsidentität, des Geschlechtsrollenverhaltens und der krankheitsspezifischen Lebensqualität bei adoleszenten Patientinnen und Patienten mit verschiedenen Formen von Intersexualität.

Prof. Dr. Hertha Richter-Appelt veröffentlichte zahlreiche Beiträge zur Psychologischen Diagnostik, zur Psychotherapie, zu verschiedenen Themen der Sexualwissenschaft und zu sexuellen Traumatisierungen.

Prof. Dr. Martin Dannecker, geb. 1942 in Oberndorf am Neckar, absolvierte eine Ausbildung zum Industriekaufmann und Schauspieler, ehe er ein Studium der Philosophie, Soziologie und Psychoanalyse in Frankfurt am Main absolvierte. Von 1977 bis 2005 war er im Institut für Sexualwissenschaft des Klinikums der J.W. Goethe-Universität in Frankfurt tätig. Er veröffentlichte mehrere Bücher und zahlreiche Aufsätze zu sexualwissenschaftlichen Themen. Sein Forschungsschwerpunkt ist die männliche Homosexualität.