Deutsch
English
< zurück
14.01.2010 11:19 Alter: 7 Jahre

Ringvorlesung Gender Studies XI: Musik: Sprache der Gefühle?

Musik als Beziehungskunst

 

Ringvorlesung Gender Studies XI: Musik: Sprache der Gefühle?

mit dem Thema

Musik als Beziehungskunst

am Dienstag, 26. Januar 2010

18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohnsaal

Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Das "Boulanger-Trio" im Gespräch mit der Konzertagentin

Sonia Simmenauer

Eintritt frei.

 

Wie wirkt Musik zwischen den Menschen?

Wenn die Musik der gemeinsame Lebens- und Arbeitsfokus von zwei oder drei oder vier Menschen, die verbindende Materie zwischen ihnen ist, kann sie wie Balsam für alle Beteiligten wirken. Sie kann aber auch zum Gefängnis werden, zum Despoten, der zum Gemeinsamen zwingt - die Erfahrungen der Konzertagentin Sonia Simmenauer, die mit den renommiertesten Ensembles des internationalen Konzertbetriebs zusammenarbeitet, sind vielfältig, oft widersprüchlich und so hochinteressant, dass sie sie 2008 in ihrem Buch "Muss es sein? Leben im Quartett" (Berenberg Verlag) dokumentierte. Zusammen mit den Musikerinnen des "Boulanger Trios" Karla Haltenwanger, Birgit Erz und Ilona Kindt, eines der zurzeit gefragtesten deutschen Klaviertrios, wird sie an diesem Abend über die Fragen sprechen, wie Musik zwischen den Menschen wirkt, wie Menschen, die Musik zusammen machen, miteinander leben, umgehen, reisen, auftreten, Beziehungen führen, sich streiten oder lieben - während sie sich gleichzeitig ständig mit einer hochkomplexen und sensiblen Materie befassen: der Musik.

Sonia Simmenauer, geboren in Hannover NH/USA und aufgewachsen in Paris, lebt seit 1982 in Hamburg und inzwischen auch in Berlin, wo sie auch ihre Agentur, das Impresariat Simmenauer leitet. (http://www.impresariat-simmenauer.de/)

Das Boulanger Trio - Karla Haltenwanger (Klavier), Birgit Erz (Violine) und Ilona Kindt (Violoncello) - hat sich Anfang 2006 in Hamburg gegründet und wurde bereits wenige Monate später als eines von weltweit acht Klaviertrios zum 5th Melbourne International Chamber Music Competition eingeladen. Seitdem gewannen die Musikerinnen zahlreiche Preise und konnten sich als eines der wenigen Full-Time-Klaviertrios der Kammermusikszene etablieren. Klassische und romantische Musik sind dem Ensemble ebenso wichtig wie die Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Kammermusik. So arbeiten die Musikerinnen mit Komponisten wie Wolfgang Rihm und Matthias Pintscher zusammen. Die erste CD mit Werken von Wolfgang Rihm, Clara Schumann und Robert Schumann wurde 2008 bei ARS Produktion veröffentlicht. Ebenfalls bei ARS erschien im Mai 2009 eine CD mit Werken von Camille Saint-Saëns und Gabriel Fauré sowie der deutschen Ersteinspielung der Triowerke von Lili Boulanger.

Das Trio benennt sich nach den Schwestern Nadia und Lili Boulanger, die den Musikerinnen durch ihre außergewöhnlichen Persönlichkeiten und ihren kompromisslosen Einsatz für die Musik eine große Inspirationsquelle sind. (http://www.boulangertrio.de/)

 

Organisation und Abendgestaltung: Prof. Dr. Beatrix Borchard und Martina Bick, M.A.