Deutsch
English
< zurück
08.04.2013 02:55 Alter: 4 Jahre

Ringvorlesung "Kultur entwickelt [sich]"

11.04.2013 | 18 Uhr | Institut KMM | Große Bergstraße 264 - Im Sommersemester 2013 widmet sich die Ringvorlesung dem Thema Kulturentwicklung – Die bekannte Unbekannte.

Erneut führen das Institut für Kultur- und Medienmanagement (KMM) und das Institut für kulturelle Innovationsforschung (IkI) eine gemeinsame Ringveranstaltung durch. Sie setzen damit die bereits seit vielen Jahren bestehende Kooperation fort. Im Sommersemester 2013 widmen sie sich dem Thema "Kulturentwicklung" - insbesondere bezogen auf Hamburg. Welche Antriebskraft hat Kreativität für Innovationen in Kultur und Wirtschaft, Staat und Gesellschaft? Welche Potenziale können von Kunst und Kultur für die gesellschaftliche Entwicklung ausgehen?

 

Die Veranstaltungsreihe startet am

11. April 2013 um 18.00 Uhr

in den Räumen des Instituts KMM,

Große Bergstraße 264 in 22767 Hamburg (Altona):

Zu Gast: Prof. Siegfried Hummel und Bernward Tuchmann
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Moderation: Prof. Dr. Friedrich Loock
Einführung: Prof. Dr. Reinhard Flender

Kulturentwicklung – Die bekannte Unbekannte

„Kulturentwicklung“ ist aktuell in aller Munde, neu ist der Begriff hingegen nicht. Und dennoch verdient dieses Modewort besondere Beachtung, denn: Denken alle Beteiligten und Betroffenen dabei an dasselbe? Wenn in letzter Zeit der Ruf nach Kulturentwicklungsplänen in den Kommunen laut wird, dann geht es darum, Ressourcen zu bündeln und den Kulturbetrieb effizienter und bezahlbar zu machen. Das sind rationale Handlungsstrategien, die zum Teil auf heftigen Widerstand stoßen. Warum? Kunstentwicklung ist unberechenbar und nicht planbar und das künstlerische Milieu widersetzt sich rationaler Sichtweisen. Man fürchtet den Verlust der eigenen Identität. Wie kann aus der Dialektik von Rationalität und Irrationalität eine fruchtbare Synthese entstehen?  

 

Prof. Siegfried Hummel (Osnabrück), u.a. Kulturdezernent der Landeshauptstadt München a.D., ist quasi der "Vater der Kulturentwicklung". Bereits in den 1970er Jahren hatte er erstmals ein kulturpolitisches Konzept vorgelegt, das "Kulturentwicklung" zum Gegenstand und Ziel hatte.

Bernward Tuchmann (Münster) ist Kulturberater und begleitet Kultureinrichtungen sowie Kulturpolitik bei der Erstellung von KE-Konzepten.

Prof. Dr. Friedrich Loock ist Direktor des Instituts KMM Hamburg.

Prof. Dr. Reinhard Flender ist Direktor des Instituts für kulturelle Innovationsforschung Hamburg.

 

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ringveranstaltung:
18.04.2013

Kreativ in Altona

Zu Gast: Andrea Rothaug, Manfred Pakusius und Gerhard Fiedler
Moderation: Jens Klopp

 

25.04.2013

Kulturentwicklung in Altona

Zu Gast: Ulrike Alsen und Jürgen Hirsch
Moderation: Prof. Dr. Friedrich Loock

 

06.06.2013

Wo spielt die Musik? Über die Aura von gewöhnlichen und ungewöhnlichen Konzertorten

Zu Gast: Amelie Deuflhard, Lars Ingwersen und Dr. Christian Kuhnt
Moderation: Prof. Dr. Reinhard Flender

 

13.06.2013

Kunststandort Hamburg. Was hat das Dachmarketing der Kunstmeile für das Image Hamburgs als Kulturmetropole gebracht?

Zu Gast: Dr. Andreas Hoffmann, Bert Antonius Kaufmann und Dr. Stephan Brandt
Moderation: Prof. Dr. Reinhard Flender

 

20.06.2013

Theaterentwicklung in Hamburg

Zu Gast: Prof. Sabina Dhein, Dr. Inge Volk und Prof. Elmar Lampson
Moderation: Prof. Dr. Friedrich Loock

 

 

Hintergrundinformation:

Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg (Institut KMM)

Das Institut für Kultur- und Medienmanagement ist heute die größte Einrichtung seiner Art und beheimatet den ältesten Studiengang für Kulturmanagement in Deutsch­land. Das Studienangebot reicht vom „Bachelor of Arts (B.A.)“, dem „Master of Arts (M.A.)“, einem „Zertifikat“ bis hin zur Promotion zum „Dr. phil.“ Das Institut ist darüber hinaus forschend tätig und bietet Serviceleistungen wie Gutachten, Studien und Beratungsangebote für Akteure und Einrichtungen der Kultur- und Medienbranche an.

http://www.kmm-hamburg.de/

 

Institut für kulturelle Innovationsforschung (IkI)

Das Institut für kulturelle Innovationsforschung (IkI) wurde 1999 von Prof. Dr. Reinhard Flender als Schnittstelle zwischen Hochschule, Kreativwirtschaft und Kulturpolitik gegründet. Die interdisziplinäre Erforschung und Evaluation künstlerischer und organisatorischer Innovation ist die Grundlage der Institutsarbeit. Damit leistet das IkI einen wesentlichen Beitrag für die Qualität und Nachhaltigkeit von Kulturmanagement und künstlerischem Schaffen.

www.iki-hamburg.de