Deutsch
English
< zurück
07.11.2008 11:31 Alter: 8 Jahre

Ringvorlesung "Zukunftsperspektiven der Kultur": Die Zukunft des Theaters als Live-Ereignis

Kultur und Kunst scheinen die Zauberworte zu sein für eine ideale Gesellschaft, in der Gewalt, Diskriminierung und Mobbing ausgeschlossen scheinen. Kultur soll in sozialen Brennpunkten Konflikte entschärfen, eine anspruchsvolle Freizeitgestaltung bieten und einer Stadt Standort-Attraktivität verleihen. Kann Kultur das wirklich alles leisten, was man sich von ihr wünscht oder liegt die eigentliche Aufgabe von Kunst und Kultur ganz woanders?

 

In der Hochschule für Musik und Theater Hamburg diskutieren zum dritten Mal namhafte Persönlichkeiten aus Kultur und Medien im Rahmen der Ringveranstaltung

 

Die Zukunft des Theaters als Live-Ereignis

am Donnerstag, den 20. November 2008, 18:00 bis 19:30 Uhr,

Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Budge-Palais 12 (ehem. Bibliothek).

 

Eine Kooperation des Instituts für Kultur- und Medienmanagement (KMM) und des Instituts für kulturelle Innovationsforschung (IkI).

 

Bühne und Leinwand leben in einer Art symbiotischer Konkurrenz. Die Bühne bietet Einmaliges, nämlich eine künstlerische und unmittelbare Kommunikation zwischen Darstellern und dem Publikum. Theater ohne Publikum ist kein Theater. Die Theater sehen sich dabei gern in der Rolle des Unruhestifters oder allgemein des Meinungsbildners. Die Zahlen sprechen jedoch eine andere Sprache. Die mit großem Abstand meisten Besucher gehen in die Theater, die unterhalten. Und viele Theaterbesucher kommen ins Theater, um auf der Bühne ihre Leinwand-Lieblinge live erleben zu können. Lassen sich Anspruch und Wirklichkeit vereinen? Welche Entwicklungen stehen uns bevor?

 

Es diskutieren: Prof. Michael Börgerding (Direktor Theaterakademie Hamburg), Michael Propfe (stellvertretender Intendant, Deutsches Schauspielhaus Hamburg), Isabella Vértes-Schütter (Intendantin Ernst Deutsch Theater, Hamburg).

 

Moderation: Prof. Dr. Friedrich Loock (Direktor Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg)

 

Prof. Michael Börgerding, geb. 1960, Studium der Germanistik, Soziologie und Philosophie in Göttingen, 2000-2005 Chefdramaturg und Mitglied der Direktion Thalia Theater Hamburg, Lehraufträge an der Universität Hamburg, seit 2005 Direktor der Theaterakademie Hamburg der Hochschule für Musik und Theater, daneben weiter Produktionsdramaturgien am Thalia Theater und am ro-theater in Rotterdam.

 

Michael Propfe, geb. 1947, Studium der Theaterwissenschaften, Germanistik, Philosophie, 1993-2005 Stellvertretender Intendant und Geschäftsführender Dramaturg am Schauspiel Staatstheater Stuttgart, seit 2005 in gleicher Funktion am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.

 

Isabella Vértes-Schütter, geb. 1962, ?Hamburgerin des Jahres 2001?, absolvierte ein Medizinstudium mit Approbation und Promotion sowie eine Schauspielausbildung, seit 1991 spielte sie regelmäßig am Ernst Deutsch Theater und übernahm 1994 die Festivalleitung der "Hammoniale - Festival der Frauen", seit 1995 Intendantin des Ernst Deutsch Theaters.

 

Prof. Dr. Friedrich Loock, geb. 1959, studierte Betriebswirtschaft und Publizistik in Bielefeld und Berlin, übernahm 1998 den Lehrstuhl für Kultur- und Medienmanagement an der HfMT, wo er seit 2000 Direktor des gleichnamigen Instituts ist.