Deutsch
English
< zurück
16.10.2013 14:16 Alter: 3 Jahre

Schlaues Füchslein trifft Tancredi und Clorinda

„Remis“: Musiktheater von Monteverdi und Janáček eröffnet am Donnerstag, 17. Oktober um 19:30 Uhr die Musiktheater-Saison an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Die erste Opernpremiere der Saison 2013/14 bestreiten am 17. Oktober gleich zwei junge Regisseurinnen: Remis überschreiben Rahel Thiel und Vendula Novákovà listig ihren Musiktheater-Doppelabend mit Monteverdi und Janáček. Verbindendes Element beider Teile ist der grüne Rasen, auf den die Regietalente sich als gemeinsames Bühnenbild ihres Studienprojekts III geeinigt haben. Ob es darauf am Ende zu einem künstlerischen „Unentschieden“ kommt, muss natürlich das Publikum im Forum entscheiden.

 

Die Idee des „Remis“ geht auf die beiden Stoffe selbst zurück. Im Mittelpunkt von Monteverdis Il Combattimento di Tancredi e Clorinda steht, wie der Titel verrät, ein Kampf. Dabei ist es nicht nur der tragische Kampf zwischen der Sarazenin Clorinda und dem Kreuzritter Tancredi, der seine geliebte Clorinda erst erkennt, als er sie tödlich verwundet hat. Es ist auch der Kampf des Erzählers um seine Geschichte – sein Kunstwerk. Denn ihn versteht Rahel Thiel in ihrer Inszenierung als einen Künstler, der allmählich die Kontrolle über seine Schöpfung verliert. Monteverdi, der für das Libretto eine Szene aus Torquato Tassos Versepos La Gerusalemme liberata dramatisiert, leiht der scheinbar anonymen Erzählstimme des Epos einen Körper, macht aus ihr eine Bühnenfigur. Diese einfach nur Testo – also „Text“ – genannte Figur erscheint wie der Lenker des Geschehens. Er diktiert die Handlungen von Tancredi und Clorinda. Umgekehrt sind die beiden in ihrem Tun und Sprechen abhängig von seinen Worten und Gedanken. Testo ist es, der sie mitten in der Nacht zum Kampf aufeinander treffen lässt, der Clorinda gegen Morgen an ihren Wunden sterben lässt, und er ist es schließlich auch, der Tancredi mit Schrecken erkennen lässt, dass unter der Rüstung des Feindes eigentlich seine große Liebe Clorinda steckt. Was aber, wenn Tancredi und Clorinda sich plötzlich nicht mehr an die Worte des Testos halten und ihre eigene Geschichte erzählen? Wenn seine Schöpfungen sich von ihm emanzipieren?

 

Ein ganz anderer Kampf steht in Leos Janáčeks Oper Das schlaue Füchslein im Zentrum. Hier ist es der Konflikt zwischen Tieren und Menschen, Natur und Zivilisation. Die junge tschechische Regisseurin Vendula Nováková bezieht in der Inszenierung der Oper ihres Landsmanns bewusst die Musiker ins Geschehen ein. Studierende der Kompositionsklasse von Fredrik Schwenk haben für die gekürzte Version des lyrisch-impressionistischen Janáček-Meisterwerks eigens eine Kammerfassung für zwei Klaviere, Schlagwerk und Querflöte erarbeitet.

 

Claudio Monteverdi

Il combattimento di Tancredi e Clorinda

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Zimmermann

REGIE Rahel Thiel

BÜHNE Patricia Ulbricht

KOSTÜM Imke Ludwig

DRAMATURGIE Isabelle Becker, Adrian Jager

MIT Raphael Gehrmann, Trevor Pichanick, Karola Schmid

Es musiziert das Ensemble I Madrigali

 

Leoš Janáček

Das Schlaue Füchslein

(Příhody lišky bystroušky) in Originalsprache

in einem neuen musikalischen Arrangement von Fredrik Schwenk, Anna Mikolajková, Matti Pakkanen und Antonis Adamopoulos

MUSIKALISCHE LEITUNG Gabriel Rovnák

REGIE Vendula Nováková

DRAMATURGIE Elise Schobeß

BÜHNE Nora Husmann

KOSTÜM Aline Dönselmann

MIT Pia Salome Bohnert, Maria Lapteva, Ágnes Kovács, Irene Benedict, Amber Breunis, Regina Bendinskyte, Miroslav Striˇcevi´c, Damian de Fenffe, Julian Rohde und Marek Wild

Es spielen: Daniel Gerzenberg, Anton Gerzenberg, Chia Hui Chou, Konstantin Hempel und Anna Mikolajková

 

Premiere

Do 17.10.2013 19.30 Uhr

Nur zwei weitere Vorstellungen!

Sa., 19.10.2013 19.30 Uhr

So., 20.10.2013 16.00 Uhr  

Forum der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Eintritt: 16 Euro, Schüler und Studierende ermäßigt 8,50 Euro