Deutsch
English
< zurück
03.12.2010 11:00 Alter: 6 Jahre

„Schule des Hörens“ – Zur Poetik des Komponierens

- Peter Ruzicka und Elmar Lampson im Gespräch -

Zu den Grundlagen der Musikästhetik sollte eine „Schule des Hörens“ gehören. Anhand ausgewählter Werkausschnitte soll der Versuch unternommen werden, den Rezeptionsvorgang beschreibend wahrzunehmen und dabei die Dialektik der Subjekt-Objekt-Beziehung zu verdeutlichen. In diesem Zusammenhang wird auch die Poetik des Komponierens thematisiert werden, d.h. der Prozess von Inspiration, reproduktionsfähiger Festlegung sowie Interaktion mit Interpret und Hörer.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer weiteren Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung "Ästhetik und Management" am

 

Donnerstag, 09.12.10  18:00 - 19:30  Raum 12 Altbau

mit dem Thema

„Schule des Hörens“ (2) – Zur Poetik des Komponierens

Eintritt: frei.


Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka, Komponist, Dirigent, Intendant, künstlerischer Leiter der Münchner Biennale, Professor im Bereich „Recht“ am Institut KMM,

im Gespräch mit

Prof. Elmar Lampson, Komponist, Dirigent, Professor für Komposition und Theorie und Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

 

Ansprechpartnerin: Sarah Horbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institut für Kultur- und Medienmanagement (KMM),
horbach(at)kulturmanagement-hamburg.de, 040-414 688 216
Weitere Informationen unter: KMM-Hamburg.de