Deutsch
English
< zurück
08.01.2007 18:00 Alter: 10 Jahre

Seiltänze auf dem Stimmband – oder auf der Geschlechtergrenze? Zum Verhältnis von Stimme und Gender-Identität

Im Rahmen der Ringvorlesung Gender Studies VIII: Männerbilder – Frauenbilder – Menschenbilder laden wir Sie herzlich ein zu

"Seiltänze auf dem Stimmband – oder auf der Geschlechtergrenze?"

am Dienstag, 16. Januar 2007, 18.00 Uhr (s.t.) im Mendelssohn-Saal

Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Referentin: Prof. Dr. Rebecca Grotjahn, Universität Paderborn/Hochschule für Musik Detmold

Anschließend: Arien für Countertenor von Händel und Reimann

Eintritt frei.

 

Stimme und Genderidentität - oder Verwirrung der Geschlechter?

Hoch singende Männer stellen die Grenzen zwischen den Geschlechtern in Frage: Der Erfolg der Countertenöre, der männlichen Altisten und Sopranisten, beruht nicht zuletzt darauf, dass diese in ihren Stimmen ‚Männliches‘ und ‚Weibliches‘ zu vereinen scheinen. Aber was sind ‚Weibliches‘ und ‚Männliches‘ in der Stimme?

Anhand von Schriften, Opernpartien und historischen Schallaufnahmen aus der Zeit vom 18. bis zum 20. Jahrhundert lässt sich aufzeigen, wie sich insbesondere die Auffassungen von ‚weiblichen‘ und ‚männlichen‘ Stimmmerkmalen verändert haben.

 

Rebecca Grotjahn ist Professorin für Musikwissenschaft mit Schwerpunkt Genderforschung – Musik von Frauen am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold.