Deutsch
English
< zurück
29.06.2008 15:06 Alter: 8 Jahre

TALKING DRUMS

Zum Gedenken an Siegfried Fink (1928?2006)

 

Konzert der Schlagzeugklassen zu Ehren von Siegfried Fink

TALKING DRUMS

Eine Geschichte des Schlagzeugs

am Montag, den 30.06.2008, 18 Uhr,

Foyer der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Eintritt frei.

 

Cornelia Monske, seit dem Wintersemester 2007/08 neue Professorin für Schlaginstrumente in Hamburg, hat ihre ersten Studienjahre bei Prof. Fink in Würzburg verbracht: "Sie waren geprägt durch Disziplin und Strenge - für Künstler eine wertvolle, unverzichtbare Erfahrung"?.

 

Siegfried Fink, 1928 in Zerbst/ Anhalt geboren, wurde 1974 an die Hochschule für Musik Würzburg berufen, an der er bis 1993 das renommierte "Studio für Perkussion" führte. Unter seiner Leitung entwickelte sich seine perkussive Meisterschmiede in Würzburg zu einem Mekka für Perkussionisten aus aller Welt. Seine Ideen zur Neuorientierung der Perkussionsmethodik und Perkussionsmusik des 20. Jahrhunderts bescherten ihm unter Experten den Titel "Percussion Papst".

 

Für seine künstlerischen und musikpädagogischen Leistungen erhielt er das Bundesverdienstkreuz, das Ehrendiplom der Musikhochschule Barcelona, die Ehrendoktorwürde der Staatlichen Musikakademie Sofia, den Kulturpreis der Stadt Würzburg, sowie 2003 als herausragende Würdigung seines Lebenswerk in der Schlagzeugpädagogik den "Lifetime Achievement in Education Award" der Percussive Arts Society (USA).

 

Mehr als 20 Schallplatteneinspielungen dokumentieren die künstlerisch, kreative Arbeit seiner Zeit als gefragter Konzertschlagzeuger mit internationalem Renommee. Auf zahlreichen weiteren Tonträgern tritt Siegfried Fink als Leiter und Dirigent verschiedener Ensembles in Erscheinung, die er als Mentor betreute und förderte.

 

Als wichtiger Impulsgeber gründete er Perkussionsserien bei mehreren europäischen Musikverlagen und wurde damit einer der meist veröffentlichten Perkussionisten der Welt.

 

Durch richtungsweisende Kompositionen von mehr als 160 Werken setzte er Maßstäbe im Bereich der Studienliteratur und Konzertliteratur. Unter dem kompositorischen Schwerpunkt seiner Arbeit an der Emanzipation der Klangfarbe sowie der rhythmischen Struktur, reicht die Palette seiner Arbeit von Werken für Schlagzeug Solo- und Ensemble, über Kammermusik bis hin zu Ballett- und Filmmusik.

 

Am 3. Mai 2006 verstarb Siegfried Fink in seiner Heimatstadt Würzburg