Deutsch
English
< zurück
30.01.2008 20:06 Alter: 9 Jahre

Theorie und Praxis der Improvisation

Einladung zum Mitmachen, zum Mitdenken und zum Mithören

 

Symposium

Theorie und Praxis der Improvisation

am Samstag, 16.02.2008, 11:00 - 22:00.

In allen Räumen der Hochschule für Musik und Theater

Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg.

 

Eintritt frei.

Eine Veranstaltung des STUDIO 21 für aktuelle Musik.

Programm unter www.hfmt-hamburg.de - Veranstaltungen.

 

 

"Improvisierpflicht statt Wehrpflicht!"

So beschreibt Dieter Glawischnig kurz und knapp die Bedeutung des Improvisierens für alle Musiker, seien sie nun Jazzer oder "Klassiker". Der Gründer der Jazzabteilung der Hochschule und langjährige Leiter der NDR Bigband kämpft seit Jahrzehnten für die Integration des Improvisierens auch in die Ausbildung für "Klassiker".

 

Dieses ist nun Wirklichkeit geworden - ab dem Winter 2008/09 müssen alle Bachelor-Studierenden der Hochschule improvisieren lernen, also frei über eine Ton- oder Harmoniefolge improvisieren - ohne an fixierten Noten zu kleben - oder gar spielerisch am Instrument phantasieren lernen.

 

Auf dem "Markt der Möglichkeiten" (Präsident Elmar Lampson) bieten wir Ihnen ein reichhaltiges Programm an:

Zu verschiedenen Workshops sind vormittags Musiker wie Klaus Holsten und David Stromberg eingeladen, die auch als klassische Interpreten erfolgreich wirken, Sie können einen "Blick in die Praxis" der Musiktherapie werfen (Eckard Weymann), der Perkussionist Michael Kiedaisch demonstriert seine Arbeit, und Peter Michael Hamel macht Vokalimprovisationen mit der "Landschaft der Stimme".

Am Nachmittag hören Sie kompetente Ausführungen zu "Improvisation und neue Musik" von Hanns-Werner Heister und im Roundtable werden viele Aspekte des Phänomens "Improvisation ohne Not(en)" im Hochschulkontext durchgesprochen.

 

Der Abend ist entschieden der Praxis gewidmet:

Als erstes tritt das renommierte Hamburger TonArt-Ensemble auf. Danach wird Dieter Glawischnig zusammen mit dem Jazz-Urgestein Ernst-Ludwig Petrowsky am Ende des Tages eine Jam-Session mit allen Mitwirkenden in Gang setzen, die es in sich hat.