Deutsch
English
< zurück
21.03.2016 11:18 Alter: 258 Tage

Vom universellen Zusammenhang der Welt

Herausgegeben von Hanns Werner Heister, 1998-2011 Professor für Musikwissenschaft an der HfMT, dienen in dem inzwischen sechsten Band aus der wissenschaftlichen Reihe ZWISCHEN/TÖNE Metaphern, Begriffe und Denkformen aus der Geologie als Leitfaden, um Gegenstände, Themen und Motive aus dem Bereich der Künste unter neuen Blickwinkeln zu analysieren. „Exploriert“ werden verschiedene „Schichten“ von der Oberfläche bis in die Tiefe. Neben dem Herausgeber sind mehrere Mitglieder bzw. Doktoranden der Hochschule für Musik und Theater Hamburg an dem Band beteiligt.

Wie die Erde unterliegen die Künste (Ver-)Wandlungen durch Umschichtungen und „Verwerfungen“ von Gefügen usw. In der „Fazies“, in „Einschlüssen“ und „Palimpsesten“ wird Vergangenes gegenwärtig. Generell bilden sich Zeit und Geschichte als Lagerung im Raum ab. „Metamorphose“ als Auf- und Abbau von Gestalten heißt geologisch unter anderem Verwitterung und Erosion und im Gegenzug Neuaufbau durch Sedimentation, durch Ablagerung von Material, oder Neugestaltung durch Faltung. Prozesse wie „Kristallisation“ erzeugen vielfältige Gebilde, ausgehend von Fremdkörpern als Ausgangspunkt, wie sich in Musik Motive und Themen herausbilden.

Die methodische Aneignung des wissenschaftlich und sachlich Entfernten ist produktiv und regt an zum Nach- wie zum Neudenken. Sichtbar wird so etwas mehr vom universellen Zusammenhang der Welt von Physik bis Philosophie, von vulkanischen bis zu gesellschaftlichen Eruptionen. Das Buch macht innerkünstlerische Prozesse ebenso wie den Geschichtsverlauf in seiner Dialektik von Katastrophen, die Brüche setzen und zu Neuanfängen nötigen einerseits und andrerseits Kontinuitäten als Fortsetzung von Vorhandenem intensiver begreifbar.

Hanns-Werner Heister (Hrsg.)
Schichten, Geschichte, System. Geologische Metaphern und Denkformen in den Kunstwissenschaften  
ZWISCHEN/TÖNE. Neue Folge – Bd. 6
Weidler Buchverlag, Berlin 2016
476 S., zahlreiche Abbildungen, 68 €
ISBN 978-3-89693-660-8

Mitglieder bzw. Doktoranden der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, die an dem Band beteiligt sind:
Prof. Frank Böhme
: Stalagtiten, Felsen und andere Naturgebilde als Lithophone zwischen Paläolithikum und Gegenwart
Prof. Halvor Gotsch: „Alle art und styl vom compositions ...“. „Malerey“ und „Ausdruck der Empfindung“ in Mozarts Zauberflöte
Hanns Werner Heister: Einleitung. Aufbau- und Abbau-Prozesse, Wandlungen, Verwerfungen in Natur und Gesellschaft
cand. sc. mus. Dirk Klawitter Brasil: Aguas de marco von N. Vinicius da Cruz de Moraes und A. C. Jobim. Sprach- und Stilschichten im Bossa Nova
M.A. Mathias Nagel: Frühe italienische Lautenmusik als verdaute Avantgarde für Nichtsänger
cand. phil. Bernhard Rusam: Als Wertgegenstand aus der Unterschicht an die Oberfläche unter die Menschen? Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs für Musiksklaven im Römischen Reich
cand. sc. mus. Hanjo Polk: Stilüberlagerungen in Steve Colemans The Sign and the Seal
cand. phil.
Klaus Völge: Musikalische und dramaturgische Schichten in Oscar Straus‘ Burlesker Operette Die lustigen Nibelungen (1904)

Hanns-Werner Heister, 1946 in Plochingen am Neckar geboren, Prof. Dr. phil., studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Linguistik in Tübingen, Frankfurt a. M. und Berlin (Technische Universität), 1977 Promotion (bei Carl Dahlhaus), 1993 Habilitation an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg; 1992-1998 Professor für Musikkommunikation und Musikgeschichte an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ Dresden,1998-2011 Professor für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg; zwischen 1971 und 1999 Lehraufträge an der Musikhochschule Berlin, Universität Hamburg, Hochschule der Künste Berlin, Technische Universität Dresden, Universität Wien sowie Gastprofessuren an der Musikhochschule Weimar (1994/95, 1997-1999), Lehrveranstaltungen an der UNA Costa Rica (Heredia), Oktober 2012, der Victoria-University Wellington, April 2013, dem Conservatorio „Arrigo Boito“ Parma, Mai 2014.