Deutsch
English
< zurück
19.05.2010 19:20 Alter: 7 Jahre

Von der Alster an die Elbe - Die Hochschule für Musik und Theater auf dem ELBJAZZ Festival

Am 28. und 29. Mai 2010 verwandelt das ELBJAZZ Festival den Hamburger Hafen zum Umschlagplatz für Jazz aus aller Welt und holt nationale und internationale Jazzgrößen wie Till Brönner, Manu Katché, Deodato, NDR Bigband & Trilok Gurtu, Heinz Sauer & Michael Wollny nach Hamburg.

 

Auch der Hamburger Nachwuchs bekommt eine prestigeträchtige Präsentationsplattform. Am Samstag, den 29. Mai, wird die Hochschule für Musik und Theater die Open-Air-Bühne des ELBJAZZ Festivals auf den Marco-Polo-Terrassen mitten in der HafenCity gestalten.

Die Besonderheit hierbei: Die Bühne ist das Ergebnis des Zusam-menspiels verschiedener Studienbereiche der Hochschule. On Stage präsentieren sich Studierende, Absolventen und Lehrende aus der Jazzabteilung, dem Eventim Popkurs und dem klassischen Instru-mentalbereich. Festivalleitung Tina Heine über die Hochschulbühne: "Uns war es wichtig, auf dem Festival dem Publikum einen repräsentativen Ausschnitt der Hamburger Jazzszene und ihrer wichtigen Protagonisten zu zeigen. Dazu gehört zweifelsfrei die Hamburger Musikhochschule. (?) Wir versprechen uns von der Zusammenarbeit, dass wir auch für unsere künftige Arbeit mit der HFMT immer im engen Austausch sind, da wir viele Möglichkeiten der Synergien sehen."

Konzipiert und organisiert wird die Bühne von einer studentischen Projekt-gruppe des Instituts für Kultur- und Medienmanagement. Die Studierenden sind hierbei verantwortlich für die gesamte Koordination des Spielorts: Von der Künstlerakquise über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Liegestühlen und guter Laune vor Ort.

Auf dieser Nachwuchsbühne wird das Festivalmotto "Vielfalt" lebendig: Vom puren Jazz über Funk und Soul bis hin zur Klassik lässt sich das Festivalflair am Hafen genießen. Als zentrale Anlaufstelle bietet die Open-Air-Location auf den Marco-Polo-Terrassen den idealen Ort für einen sonnigen Tag mit Jazz an der Waterkant.

 

Weitere Informationen und Tickets unter www.elbjazz.de