Deutsch
English
< zurück
24.05.2013 08:12 Alter: 4 Jahre

WAGNER/VERDI/BOULANGER-SALONS an der HfMT Hamburg

Salon II: Der Komponist ist eine Frau: Lili und Nadia Boulanger - 30. Mai 2013 │ 19:00 Uhr │ Fanny-Hensel-Saal der Musikhochschule

Der Komponist ist eine Frau, so das Motto der zweiten Veranstaltung der im Sommersemester 2013 veranstalteten Salons unter Leitung von Prof. Dr. Beatrix Borchard in Kooperation mit Dr. Bettina Knauer und Prof. Marc Aisenbrey am

 

Donnerstag, den 30. Mai 2013, 19 Uhr

Fanny Hensel-Saal der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Musik: Lili und Nadia Boulanger, Claude Debussy, Henri Duparc, Gabriel Fauré und Francis Poulenc

Texte: Charles Baudelaire und Stéphane Mallarmé.

 

Mitwirkende: Pia Bohnert, Santa Bulatova, Anton Gerzenberg, Daniel Gerzenberg, Maria Lapteva, Maria Lebeva, Linda Leine, Mario Neumann, Maike-Marie Schmersahl, Ricarda Schmersahl, Milena Straube.

 

Moderation: Prof. Dr. Beatrix Borchard.

 

Kartenvorverkauf: Konzertkasse Gerdes

Rothenbaumchaussee 77, 20148 Hamburg, Fon 040.45 33 26

www.konzertkassegerdes.de

Unkostenbeitrag (incl. Getränk) 8,-- Euro/erm. 4,-- Euro.

 

Für Wagner war die Musik ein Weib, der Komponist selbstverständlich männlich. In Frankreich wirkten seine Musik und sein Kunstkonzept wie ein Schock. Aus der bewussten Abgrenzung gegen ihn sowie als Reaktion auf den deutsch-französischen Krieg 1870/71 entwickelte sich das, was heute als typisch französische Musik gilt. Für sie steht vor allem der Name Claude Debussy. Aber in Frankreich gab es auch Frauen, die sich nicht als Medium bzw. in der Sprache Wagners als „Ackerboden“ verstanden, in den ein Mann seinen „Samen“ legt, sondern sich selber als Zeugende einer neuen französischen Musik verstanden.

Nächster Termin:

 

Donnerstag, 13. Juni 2013

Richard und Giuseppe im Kino: eine Filmcollage

Referent: Willem Strank (Universität Kiel)

 

Achtung: Die Filmcollage wird im Forum der HfMT präsentiert. Der Eintritt hierzu ist frei.

 

Die Salon-Reihe wird gefördert durch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.