Deutsch
English
< zurück
05.12.2013 13:31 Alter: 3 Jahre

Weihnachtsoratorium Kantaten 1-4

Musikhochschule Hamburg führt Bachs Weihnachtsoratorium als übergreifendes Studienprojekt und in neuer Aufführungspraxis auf. -   11.12.2013 | 19:30 St. Andreas Harvesthude - 16.12.2013 | 19:00 Martin-Luther-Kirche Alsterdorf - 8.1.2014 | 19:00 Martin-Luther-Kirche Trittau

Wir laden Sie herzlich ein zu der Aufführung von Bachs

Weihnachtsoratorium Kantaten 1-4

am Mittwoch, 11.12.13  19:30   St. Andreas Harvestehude

Eintritt frei.

 

Weitere Aufführungen finden am

16.12.2013 | 19:00 Martin-Luther-Kirche Alsterdorf 

Eintritt frei

und am

8.1.2014 | 19:00 Martin-Luther-Kirche Trittau

Eintritt: 18 | 12 EUR

statt.

 

Mitwirkende:

Studierende der Instrumental- und Gesangsklassen, der Kirchenmusik und des Studio für Alte Musik
Gesamtleitung: Isolde Kittel-Zerer und Prof. Gerhart Darmstadt

 

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach ist wohl eines der am häufigsten aufgeführten Kirchenwerke Deutschlands. Die Aufführungspraxis des Werkes hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt.

 

Unter der Leitung von Isolde Kittel-Zerer und Gerhart Darmstadt ist unter Einbeziehung der neueren Erkenntnisse über dieses Werks an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg eine fachübergreifende Zusammenarbeit entstanden.

So sind beispielsweise die Solisten auch gleichzeitig Chorsänger. Dies war zu Zeiten Bachs üblich. Untypisch ist jedoch, dass im Konzert nicht die Kantaten eins bis drei aufgeführt werden, sondern auch die vierte Kantate, die zum Neujahrstag geschrieben wurde. 

 

Die Studierenden selbst sind nicht nur vom Ausbildungsgrad her auf unterschiedlichen Stufen, sie vertreten gleichzeitig auch die unterschiedlichsten Nationen. So wirken Studierende aus Japan, Polen, Amerika, Südafrika, den Azoren und aus Finnland mit.

 

Einige Studierende stehen erst am Beginn ihrer Ausbildung, andere bereits kurz vor ihrem Abschluss. Instrumentalisten und Sänger musizieren gemeinsam, Studierende der Kirchenmusik erhalten die Möglichkeit, ein Orchester samt Chor und Solisten dirigieren zu können und so einen Einblick in die reale Arbeit an Kirchen zu bekommen. Alle vereint unter dem Motto „Jauchzet, frohlocket!“ (Julian Rohde, Gesangsstudent und Initiator des Projekts)