Deutsch
English
< zurück
09.11.2005 10:51 Alter: 11 Jahre

William Workman - 40 Jahre im Dienste des Gesangs

In einer Feierstunde im Kreise des Hochschulsenates der Hochschule überbrachte Prof. Elmar Lampson, Präsident der Hochschule für Musik und Theater, Prof. Dr. William Workman anlässlich seines 40jährigen Dienstjubiläums die Glückwünsche des Senats und überreichte ihm den Portugaleser der Freien und Hansestadt Hamburg.

In einer Laudatio würdigte Lampson die Verdienste Workmans, der seit 1987 eine Gesangsprofessur an der Hochschule innehat.

 

William Workman (1940 in Georgia/USA geboren) absolvierte seine Gesangsausbildung bei Martial Singher am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Schon 1965 – im Jahr seines Abschlusses am Curtis - wurde er von Rolf Liebermann nach Hamburg als Solist an die Hamburgische Staatsoper geholt. Ein paar Jahre später (1973) engagierte ihn Christoph von Dohnanyi als ersten lyrischen Bariton nach Frankfurt, wo er bis 1990 wirkte.

 

1987 wurde William Workman auf eine Professur für Gesang an die Hochschule für Musik und Theater Hamburg berufen. Während seiner Frankfurter Jahre war er ständiger Gast in Hamburg mit bis zu dreißig Vorstellungen in der Spielzeit an der Staatsoper. Er sang ebenfalls als Gast in etwa fünfzig weiteren Opernhäusern Europas, Nord- und Südamerikas und Australiens, unter ihnen Rom, Paris (Opéra), London (Covent Garden), Wien (Staatsoper und Volksoper), Buenos Aires (Téatro Colon) und New York (Metropolitan) sowie bei den Festspielen in Santa Fé und Aix-en-Provence.

 

Die Hochschule hat William Workman von Anbeginn seiner Tätigkeit mit großem Engagement sowohl als Lehrender als auch als Mitglied in vielen akademischen Gremien mit geprägt. Seit vielen Jahren (1996) lenkt er die Geschicke der Gesangsabteilung der Hochschule bis auf den heutigen Tag.

 

Zu seinen herausragenden Studierenden zählen z. B. Wolfgang Newerla, Raimund Spogis, Wolfgang Biebuck, Tobias Schabel, Kathrin von der Chevallerie, Melanie Wandel, Tae-Hjun Kim, Torsten Scharnke und Dimitri Vargin.