Deutsch
English
< zurück
07.10.2013 14:49 Alter: 3 Jahre

Zum 60. Geburtstag von Reinhard Flender

Konzert und Festschrift „Die Dynamik kulturellen Wandels“ - 13.10.2013 │17 Uhr │ Mendelssohn Saal

Prof. Dr. Reinhard David Flender, Komponist,  Musik- und Kulturwissenschaftler an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, gehört aufgrund seiner vielfältigen Tätigkeiten zu den bedeutenden Künstler-, Lehrer- und Forscherpersönlichkeiten Hamburgs. Zusätzlich engagiert er sich seit 30 Jahren in verschiedensten Gremien der Hochschule und im europäischen Musikleben.

Anlässlich seines 60. Geburtstages gibt die Hochschule unter dem Titel „Die Dynamik kulturellen Wandels“ einen Sammelband zum Thema: Veränderungsprozesse in Kunst und Wissenschaft heraus. Der von Jenny Svensson betreute Band enthält 18 Aufsätze von Kolleginnen und Kollegen sowie Weggefährten  – Musikwissenschaftler/innen, Kulturmanager/innen und Komponisten aus Deutschland, Frankreich, Israel und Kanada, mit denen Reinhard Flender besonders eng verbunden ist.

Am 13. Oktober 2013 (17 Uhr, Mendelssohn-Saal der HfMT) übermittelt der Präsident der Hochschule Prof. Elmar Lampson seine Grußworte an den Jubilar im Rahmen eines Festkonzertes, bei dem die Festschrift überreicht wird. Prof. Cornelia Monske und Prof. Stepan Simonian führen zusammen mit Mark Danel, Hila Karni und Arne Christian Pelz folgende Kompositionen auf:

 

Reinhard David Flender

Duo in zwei Sätzen für Violine und Klavier

 

Mieczyslaw Weinberg

4. Sonate für Violine und Klavier op. 39

 

Reinhard David Flender

Sofia Orthi für zwei Celli, Klavier und Schlagzeug

 

Reinhard Flender studierte Klavier, Komposition und Musikwissenschaften in Hamburg (1972 bis 1975), Münster und Jerusalem. Wichtige kompositorische Anregungen erhielt er von Josef Tal in Israel, wo er ein vierjähriges Forschungsprojekt über die synagogale Musik der orientalischen Juden durchführte. Er promovierte 1983 am musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg und wurde dort 1991 habilitiert. Von 1987 bis 2012 leitete er die Abteilung für zeitgenössische Musik bei peermusic.

 

Seit 1983 lehrt Flender an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. 1999 gründete er das eng mit der Hochschule verbundene Institut für kulturelle Innovationsforschung (IKI) als Schnittstelle zwischen Hochschulen, Kreativwirtschaft und Kulturpolitik. Die interdisziplinäre Erforschung und Evaluation der "Art of Innovation" ist die Grundlage der Institutsarbeit. Damit leistet das IKI einen wesentlichen Beitrag für die Qualität und Nachhaltigkeit von künstlerischem Schaffen und Kulturmanagement. Ein wichtiges Projekt war z.B. KLANG!, welches von der Bundeskulturstiftung gefördert und unter der Federführung der Hochschule realisiert wurde.